22 Auftritte in KölnZirkusshow der Höhner mit alten Bekannten

Lesezeit 3 Minuten
Der "Höhner Rock and Roll Circus" feiert seine Premiere in Mönchengladbach.

Der 'Höhner Rock and Roll Circus' feierte im Oktober Premiere in Mönchengladbach.

Vom 4. bis 27. Mai treten die Höhner mit ihrem Höhner Rock and Roll Circus unter der Zoobrücke auf. Mit dabei sind auch ehemalige Mitglieder der Höhner.

Die „unglaubliche Euphorie“ nach dem Rosenmontag ist bei den Höhnern noch nicht verfolgen. Mit eigenem Wagen durch die Kölner Straßen zu fahren und aus jeder Box und Hunderttausenden Kehlen den eigenen Song über die „Prinzessin“ zu hören, wird noch lange nachwirken. „Wir wurden von einer Welle der Euphorie getragen, das war Gänsehaut von Anfang bis Ende“, erinnert sich Micki Schläger. „Wir wollen den Flug direkt fortsetzen“, ergänzt Frontmann Patrick Lück.

Denn der nächste Höhepunkt folgt bereits in wenigen Wochen. Nachdem der Höhner Rock and Roll Circus bereits im Oktober in Mönchengladbach und Düren eine erfolgreiche Testphase absolvierte, steht vom 4. bis 27. Mai das Kölner Gastspiel unter der Zoobrücke in Deutz auf dem Programm.

Bandmitglieder sind mittendrin

„Vivace“ lautet der Titel der Show, was übersetzt so viel wie lebendig und lebhaft bedeutet. Erstmals ohne den Circus Roncalli inszenieren die Höhner dabei eine hochkarätig besetzte Zirkusshow mit Artisten aus aller Welt – und natürlich mit den Klängen der kölschen Kultband. „Wir sind dabei keine Hintergrundkapelle, sondern mittendrin“, sagt Lück. So steigt Jens Streifling etwa mit seinem Saxofon in das Todesrad, Lück tritt mit der belgischen Pantomime Oliver Taquin auf und Schlagzeuger Hannes Braun wagt eine Seiltanznummer in luftiger Höhe. „Jedes Mal ein ganz besonderes Prickeln“, ist das für Braun.

Die Zirkusshow der Höhner wird im Mai gleichzeitig auch zur Abschiedstour des ehemaligen Front-Hohns Henning Krautmacher. Eigentlich wollte der langjährige Sänger der Band seine Laufbahn Ende 2022 beenden, aufgrund einer Krebserkrankung seiner Frau, stieg er bereits Anfang November aus. Für die Zirkusshows kehrt er noch einmal zurück in die Manege – übrigens ohne seinen berühmten Schnäuzer. „Ich freue mich, dass die Jungs mich als Gast dabei haben wollen“, sagt Krautmacher. Auch die ehemaligen Bandmitglieder Janus Fröhlich, Peter Werner und Hannes Schöner sind täglich wechselnd Teil der Show.

Über 50 Jahre Höhner-Musikgeschichte begleiten die internationalen Künstlern bei ihren Auftritten.   „Der liebe Gott weiß, dass ich kein Engel bin“, heißt es zum Beispiel, wenn „The Gerlings“ aus Kolumbien durch die Lüfte fliegen, die russische Ring-Künstlerin Yulia Rasshivkina verkörpert die „Prinzessin“ in der Manege und ihr Sohn Svyat tritt zu „Die schönste Stroß“ mit seiner Seil-Akrobatik auf. „Für die Künstler ist das eine besondere Herausforderung, den sie müssen sich oft an einen ganz neuen Rhythmus gewöhnen“, erzählt Hohn Jens Streifling.

Die Werte der Höhner als Roter Faden

Regisseur Thomas Bruchhäuser war schon dabei, als die Höhner noch gemeinsam mir dem Circus Roncalli regelmäßig ein Programm auf die Beine stellten. „Wie immer gibt es einen Roten Faden in der Show. Dieses Mal sind das die Werte, für die die Höhner stehen“, sagt Bruchhäuser. Jede Nummer und jeder Künstler in der Manege steht dabei für einen Wert, etwa Mut, Liebe, Vertrauen, Achtsamkeit, Leidenschaft, Humor oder Bodenhaftung.

Bevor es in der Manege in Deutz los geht, gönnen sich die Höhner nach der kräftezehrenden Session erst einmal ein paar Tage Urlaub. Danach stehen neben der eigenen Zirkusshow schon die nächsten Projekte an. Die Band wird nach den freien Tagen die Arbeit an einem neuen Album aufnehmen.


Tickets und Preise

Höhner Rock and Roll Circus,   22 Shows vom 4. bis 27. Mai unter der Zoobrücke in Deutz, Tickets ab 22,90 Euro, Familienvorstellung am 15. Mai, 11.30 Uhr, Tickets gibt es bereits online.

www.hoehner.com

Rundschau abonnieren