„Zu Gast in der eigenen Heimat“Nordeifel Tourismus lädt zum Urlaub in der Eifel ein

Lesezeit 3 Minuten
Landrat Markus Ramers und Stephan Brings stehen Arm in Arm vor einer „Eifel Kiste“.

Von Beginn an war Stephan Brings der Pate der Eifeler Aktionstage – inzwischen sind es zehn Jahre. Über seine „Eifel-Kiste“, die er jedes Jahr als Dankeschön von der Nordeifel-Tourismus GmbH und Landrat Markus Ramers überreicht bekommt, freut er sich immer noch, als wäre es seine erste.

Zum zehnten Mal lädt die Nordeifel Tourismus für den 4. und 5. Mai zu den Aktionstagen „Zu Gast in der eigenen Heimat“ ein.

Computertürme und aus der Zeit gefallene Gerätschaften beherbergt das Innere der historischen Radiosternwarte in Bad Münstereifel-Eschweiler. Ein ausgeschnittener Zeitungsartikel hängt an der Wand. Die Überschrift: „Forscher belauschen die Sterne“.

Daneben steht Clemens Kuither, ehrenamtliches Mitglied des Vereins des Astropeiler Stockerts. Über das Radioteleskop auf dem Stockert spricht er voller Begeisterung: „Das ist das allererste wissenschaftliche Element, das wieder erlaubt worden ist, nach dem Zusammenbruch, nachdem die Alliierten die Wissenschaft auf null gesetzt hatten.“ Wenn Kuither und seine Kollegen über die Erforschung der Geheimnisse des Universums sprechen, dann nehmen sie ihre Zuhörer auf eine Zeitreise mit.

Besucher sollen interessante Orte direkt vor der Haustüre entdecken

„Ich habe den Astropeiler noch nie von innen gesehen“, sagt Landrat Markus Ramers bei dem Besuch. Und dass es genau darum auch im zehnten Jahr der von der Nordeifel Tourismus GmbH organisierten Veranstaltung „Zu Gast in der eigenen Heimat“ wieder gehen werde: Interessante Orte, die eigentlich direkt vor der Haustüre liegen, neu zu entdecken – und so wie den Astropeiler nicht nur von außen, sondern auch einmal von innen zu betrachten.

Alles zum Thema Eifel

Vor dem Astropeiler stehen die Organisatoren der Aktionstage „Zu Gast in der Eifel“ zusammen mit Landrat Markus Ramers, Bad Münstereifeler Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian und Landrat Markus Ramers.

Unter dem Astropeiler präsentieren Organisatoren das diesjährige Programm und gut gefüllte „Eifel-Kisten“.

Für Samstag und Sonntag, 4./5. Mai, laden die Nordeifel Tourismus GmbH (NeT) und 31 regionale Unternehmen zu sportlichen, kulturellen sowie kulinarischen Erlebnissen vor der eigenen Haustür ein, informiert NeT-Geschäftsführerin Iris Poth. So könnten sich die Teilnehmer an den zwei Tagen sowohl   an einem Hindernisparcours im Nettersheimer Arboretum versuchen, im „Tiefen Stollen“ in Hellenthal das Arbeitsleben der Eifeler Bergleute kennenlernen oder nach der Besichtigung des Astropeilers auf dem ihn umgebenden Platz das Golfspiel für sich entdecken. Bei gutem Wetter, so Poth, erwarte sie etwa 2500 Gäste.

He is et schön, he han ich Spaß un he verstonn se mich, wenn ich op Platt kall.
Stephan Brings über die Eifel

Neben „Wiederholungstätern“ gebe es auch in diesem Jahr wieder Anbieter, die sich zum ersten Mal an den Aktionstagen beteiligen, wie etwa die Therme in Euskirchen, in der am 4. Mai ein „Familientag“ stattfindet – Prosecco für die Erwachsenen, Eis für die Kinder.

Stefan Brings sitzt mit seiner Gitarre auf einem Hocker in den Räumlichkeiten des Astropeilers Stockert und spielt ein Lied.

In seinem Lied über den 14. Juli erinnert Brings daran, dass Klimaschutz jeden angeht.

„Ich bin wirklich gerne hier in der Eifel“, sagt Stephan Brings, der auch im zehnten Jahr wieder Pate der Aktionstage ist. „He is et schön, he han ich Spaß un he verstonn se mich, wenn ich op Platt kall.“ Sein Bruder Peter orientiere sich ja eher nach Mallorca, sagt Brings und lacht. Aber für Stephan Brings ist der Urlaub in der Eifel nicht nur Highlight, sondern auch Anliegen: „Man muss nicht immer alles ausreizen, was Tourismus so hergibt. Vor der Haustür gibt es so viel zu entdecken, was ihr noch nicht kennt.“

Und so ein Urlaub in der Heimat, so Brings, tue keinem weh, auch der Natur nicht. Um daran zu erinnern,   dass jeder Einzelne mit seiner Reiseentscheidung zum Klimaschutz beitragen kann, stimmt er anschließend sein Lied über das Hochwasser am 14. Juli an.


Programmhighlights

  • In der Römischen Kalkbrennerei in Iversheim, einer UNESCO-Welterbestätte, können Interessierte am Sonntag, 5. Mai, kostenfrei einen Blick in die römische Branntkalkherstellung werfen.
  • Ein Windrad von innen sehen – das ist am Sonntag, 5. Mai, kostenfrei möglich im Bürgerwindpark Schleiden. Vertreter der e-regio werden vor Ort zeigen, wie ein Windrad funktioniert, wie viele Haushalte es versorgen kann und wie aus Wind Strom werden kann.
  • Der Flying-Fox-Hochseilpark im Zülpicher Seepark bietet an beiden Aktionstagen ein 2-für-1-Ticket an. Die zweite Tour ist also kostenlos. Das Ticket kostet 12 Euro für Erwachsene und 9,50 Euro für Jugendliche.
  • Verlost werden auf der Facebook-Seite der NeT zudem auch in diesem Jahr wieder zwei Eifel-Heimatkisten mit regionalen Spezialitäten.
  • Zum vollständigen Programm geht es über die Website der NeT
Rundschau abonnieren