Jubelfest mit NachwuchssorgenLöschgruppe in Gummersbach-Gummeroth feierte 100-Jähriges

Lesezeit 2 Minuten
Einheitsführer Manuel Baumann am Rednerpult.

Einheitsführer Manuel Baumann begrüßte beim Festkommers vor dem Feuerwehrgerätehaus auch mehrere Ehrengäste.

Der Löschgruppe Gummeroth gehören heute zwei weibliche und zwölf männliche Mitgliedern an. Verstärkung ist willkommen.

Gott zur Ehr', dem Nächsten zur Wehr: Nach diesem Motto engagieren sich seit 100 Jahren Menschen aus der Gummersbacher Ortschaft Gummeroth und Umgebung in der Feuerwehr. Im Jahr 1924 gründeten 40 Männer den Löschzug Wasserfuhr-Gummeroth, der heute als Löschgruppe Gummeroth Teil der Freiwilligen Feuerwehr Gummersbach ist. Zu einem Fest für Groß und Klein hatte die Löschgruppe für das Wochenende neben den Bürgern auch Ehrengäste aus Politik und Verwaltung sowie Freunde und Förderer der Löschgruppe eingeladen.

Vize-Einheitsführerin dankte ihren Kameraden

Musikalisch vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr und vom Applaus der Gästeschar begleitet, beschritt die 14-köpfige Einheit unter Leitung von Einheitsführer Manuel Baumann und der stellvertretenden Einheitsführerin Anke Löwing den Festplatz vor dem Feuerwehrgerätehaus und nahmen in der ersten Reihe vor der Bühne Platz.

Anke Löwing begrüßte Gummersbachs Bürgermeister Frank Helmenstein, den Leiter der Feuerwehr Frank Raupach, Kreisbrandmeister Julian Seeger sowie die Vertreter der CDU Gummersbach, Harald Langusch und Ronja Breuer, bevor sie ihren Feuerwehrkameraden für das Engagement dankte. Dies tat auch Gummersbachs erster Bürger und betonte, dass im Hinblick auf die schnelllebige Zeit von heute ein 100-jähriges Bestehen etwas Besonderes sei.

Alles zum Thema Technisches Hilfswerk

Bürgermeister brachte einen Scheck mit

„Mein Dank gilt den aktiven Mitgliedern dieser Wehr, ohne die dieser Meilenstein überhaupt nicht machbar wäre. Die Löschgruppe Gummeroth ist eine kleine Wehr, die aber einen hohen Stellenwert in der Gemeinde genießt. In einer Wehr wird Kameradschaft großgeschrieben“, sagte Helmenstein und überreichte den Einheitsführern Baumann und Löwing einen symbolischen Scheck von der Sparkassen- und Bürgerstiftung für Gummersbach in Höhe von 1000 Euro für kameradschaftliche Zwecke.

Das Ende des kurzen Festkommers' markierte den Beginn des Familiennachmittags, bei dem unter anderem eine Fahrzeugausstellung mit Wagen der Feuerwehr Gummersbach und des THW für interessierte Blicke sorgte, sich die Jugendfeuerwehr mit einem Stand präsentierte und mit Spiel und Spaß der Langeweile keinen Raum bot. Zudem konnten sich die Kinder unter anderem beim Kinderschminken die Gesichter verzieren lassen.

Gegründet von 40 Männern aus Gummeroth und Umgebung besteht die Löschgruppe heute aus zwei weiblichen und zwölf männlichen Mitgliedern sowie einem Mitglied der Jugendfeuerwehr. „Auch wir haben mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen. In der Zukunft wird das leider ein immer größer werdendes Problem. Besonders Jugendliche sind immer schwieriger für ein Ehrenamt zu begeistern oder Ehrenamtliche gewillt, Führungspositionen zu übernehmen“, blickt Einheitsführer Manuel Baumann eher betrübt in die Zukunft, dankt aber im gleichen Atemzug den derzeit aktiven Mitgliedern, ohne die heute kein runder Geburtstag gefeiert würde.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren