13 Stunden AusnahmeeinsatzFeuerwehr und THW bergen zwei Tanks aus der Sieg

Lesezeit 3 Minuten
Ein Bergungstaucher befindet sich an einer Leine im Wasser neben zwei Tanks.

Die Feuerwehr bat Bergungstaucher um Hilfe bei den beiden Tanks.

Zunächst musste die Feuerwehr vorsichtig vorgehen, da gefährliche Chemikalien aus den Behältern hätten austreten können.  

Windeck/Hamm. Am Ende eines 13-stündigen Einsatzes lagen „Julia“ und „Jacqueline“ am Ufer. Zu Party-Booten umgebaut schwammen die beiden Plastiktanks in der Sieg und beschäftigten ob der drohenden Umweltgefahr das THW und die Feuerwehr. Den ganzen Samstag (20. Mai) über hatten die Einsatzkräfte versucht, die Behälter aus dem Wasser zu holen.

Der ungewöhnliche wie langwierige Einsatz begann am Samstagmorgen: Gegen 10 Uhr hatte jemand die beiden Tanks in der Sieg entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Sie lagen in der Nähe der Ortschaft Fürthen, das bereits zu Hamm gehört.

Zwei Taucher an Leinen sind dabei, Haken an einem unterwasser liegenden Tank anzulegen.

Mit einem Haken sollte der Taucher die Tanks befestigen.

Vom Ufer der Landzunge, um die die Sieg hier einen riesigen Bogen macht, waren die Tanks am besten zu sehen. Jedoch bildet der Fluss an dieser Stelle die Landesgrenze und die beiden Bottiche lagen ein Stück näher am Windecker Ufer, an dem sich aber ein 200 Meter hoher Steilhang befindet.

Alles zum Thema Technisches Hilfswerk

Feuerwehr agiert behutsam, aus Angst vor Chemikalien

Der Wehrführer der Feuerwehr Hamm übertrug die Aufgabe der Windecker Feuerwehr, die ebenfalls von rheinland-pfälzischer Seite an die Tanks heran fuhr. „Das Problem war, dass die Einsatzkräfte nicht wussten, ob womöglich eine umweltgefährdende Flüssigkeit in den Behältern war. Deswegen mussten sie behutsam vorgehen“, sagte Marco Brauner, Pressesprecher der Windecker Feuerwehr.

Auch die Angehörigen der Löscheinheit Rosbach wussten nicht weiter. Doch wenn alle Stricke reißen, gibt es einen Mann, der für alles eine Lösung hat: Ralf Beyer. Er ist Fachberater des Technischen Hilfswerks (THW) und dachte nach seiner Begutachtung am Nachmittag darüber nach, sie mit einem Schreitbagger zu bergen.

THW alarmiert Bergungstaucher, um Tanks aus Wasser zu holen

Von diesem Spezialgerät gibt es nur zwei Stück in ganz Deutschland, der eine steht in Berchtesgaden, der andere in Remscheid. „Diese Option haben wir aber nicht verfolgt, weil die Tanks dabei hätten zerbrechen können. Nacheinander haben wir alle Möglichkeiten verworfen, bis nur noch eine übrig blieb, um die Kuh vom Eis zu holen“, sagte er.

Zwei Feuerwehrmänner überwachen einen Tank, der mittels eines Hakens ans Ufer der Sieg gezogen wurde.

Da sind sie: Mit der Seilwinde des Fahrzeugs wurden die Tanks an Land gezogen.

Beziehungsweise die Tanks aus dem Wasser. Beyer rief die Fachgruppe Bergen des THW Waldbröl hinzu, außerdem die Bergungstaucher des THW aus Bonn-Beuel. Es dämmerte bereits, als sie eintrafen. Die Einsatzkräfte bauten einen mobilen Lichtmast auf, der die Tanks im Fluss beleuchtete.

Tanks hohl: Es sind wohl umgekippte Party-Boote

Mit einer Leine gesichert stieg einer der Taucher ins Wasser, um den Inhalt der Behälter zu überprüfen. Die Vermutung, dass sie bloß mit Wasser vollgelaufen waren, lag nahe, konnte aber eben nicht ausgeschlossen werden. Das THW spannte einige Meter weiter eine Ölsperre über dem Fluss. In dem knietiefen Wasser stellte der Taucher fest, dass die Tanks innen hohl waren – die Bergung konnte beginnen.

Er befestigte das Stahlseil des Rüstwagen an den miteinander verbundenen Tanks, der sie ans Ufer zog. Erst jetzt wurde sichtbar, welchem Zweck die beiden Behältnisse dienten. Sie waren relativ flach und hohl, jemand Holzvorrichtungen zum Sitzen angebracht.

Ein Feuerwehrmann neben einem der Tanks hält grinsend einen Bierhalter hoch.

Der Fund sieht verdächtig nach einem Bierhalter aus - die Einsatzkräfte konnten Entwarnung geben.

Es handelte sich wohl um zwei Party-Boote, die bei einer Vatertagstour umgekippt waren. Für Gelächter bei den Einsatzkräften sorgte auch der Bierhalter aus Holz, mit dem bis zu vier kühle Getränke ins andere Boot gereicht werden können. „Julia“ und „Jacqueline“ hatte jemand die beiden Boote getauft.

Feuerwehr und THW waren mit rund 50 Einsatzkräften vor Ort

„Uns hat das sehr viel Spaß gemacht – das ist unser Ehrenamt, die Arbeit machen wir gerne“, sagte Katharina Wolff, Grüppenführerin des THW aus Bonn. Die Seilwinde sei eine vernünftige Option gewesen, denn von Hand hätten die Behälter nicht aus dem Wasser gezogen werden können. „Zusammen mit der Strömung lag die Zugkraft bei fünf Tonnen.“

Vor Ort waren insgesamt rund 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW, auch das Umweltamt des Kreises war vor Ort. Gegen 23 Uhr war der Einsatz beendet.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren