Fußball-LandesligaKlare Angelegenheit: Mondorf fertigt Spich ab

Lesezeit 3 Minuten
Neuer Inhalt

Der Spicher Julian Spelda (vorne)  war gegen Felix Heinz und seine Mondorfer chancenlos.

Rhein-Sieg-Kreis – TuS Mondorf – 1. FC Spich 5:1 (3:0). Das Derby in der Fußball-Landesliga war eine klare Angelegenheit. Der TuS Mondorf behielt gegen den 1. FC Spich die Oberhand und revanchierte sich für die 2:4-Hinspielniederlage.

Schon nach knapp einer halben Stunde hatte der Spicher Trainer Stefan Bung genug gesehen: „Alle Mann zum Warmmachen“, scheuchte er seine Akteure auf der Auswechselbank auf. Da lagen die Gäste schon mit 0:3 hinten. Goalgetter Julian Fälber war zwei Mal steil geschickt worden und schob alleine vor Keeper Patrick Mazur eiskalt ein (7., 17.). Mit 16 Treffern liegt er nun an der Spitze der Torjägerliste.

Das könnte Sie auch interessieren:

Denis Radermacher verwandelte zudem einen durch Julian Spelda verursachten Handelfmeter (27.). Dem 1:3 durch Tim Klein (52.) folgten Fälbers dritter Streich (58.) und ein Tor von Berkay Cubukcu (90.). „Wir kommen einfach nicht in Tritt und kassieren zu viele Gegentore“, ärgerte sich Bung und fiebert nun dem Verbandspokal-Halbfinale gegen Viktoria Köln am Samstag entgegen. „Danach können wir uns endlich mit dem Abstiegskampf beschäftigen.“

Alles zum Thema 1. FC Spich

Begeisterter Wittenius

Sein Gegenüber Basti Wittenius hingegen war begeistert: „Wir waren unglaublich giftig und hatten die bessere Spielanlage. Der Sieg ist auch in dieser Höhe verdient.“

Mondorf: Caspers (69. Schreiner), Merzouk, Wieland, Schmitz, Partheil, Radermacher, Orth (82. Kiwala), Kürten, Heinz (90. Sebudandi), Fälber (87. Cubukcu).

Spich: Mazur, Suchy (46. Klein), Bastian (5. Spelda), Hecht, Wieczorek, Dündar (39. Kebe), Kukavica, Schreinemachers (58. Hakolli), Püttmann, Jäger.

TuS Oberpleis – FV Wiehl 4:2 (0:0). Bis zur 65. Minute stand es in Oberpleis noch 0:0. Dann brachten Martin Krings nach einer scharf getretenen Ecke von Nils Lokotsch (65.) und ein Doppelpack von Nikolas Klosterhalfen (74., 76.) den TuS auf die Siegerstraße.

Den Wiehler Anschluss durch Jan Krieger (82.) beantwortete Timo Vierkant postwendend mit dem 4:1 (88.). Der Elfmeter-Treffer der Gäste durch Ardit Mimini diente nur der Statistik (90./+2). „Das war eine reife Leitung – wir hatten das Spiel nach der Führung jederzeit im Griff“, sprach der Sportliche Leiter Andy Wind von einem „verdienten Dreier“.

Oberpleis: Klein, P. Rüth, Schulz, Jetzlaff, Warmsbach (71. Kosarcic), Schönherr (84. Dönhoff), Lokotsch, Arutiunian (66. Vierkant), Krings, Klosternhalfen, Defang (80. Roßner).

FV Endenich – FV Bad Honnef 1:1 (0:0). Jan Zoller brachte die Bad Honnefer nach der Pause in Führung (72.). Abdenbi Qubelkhiri glich postwendend aus (80.). „Vor dem Spiel hätte ich einen Punkt blind unterschrieben, aber jetzt muss ich sagen: Hier war mehr drin“, so HFV-Pressesprecher Frank Breidenbend.

HFV: Tischler, Mitkas, Penner, Strom, Schneider, Kitahara, Schubert (82. Islamovic), El Bassraoui (93. Poetes), Spürkel, Grabowski, Zoller (75. Reuter).

SV Wachtberg – TSV Windeck 0:0. „Wir waren eigentlich besser und hätten durchaus gewinnen können“, analysierte der Windecker Trainer Marcus Voike. Nishimura Hayate und Jason Franke hatten kurz vor der Pause die größten Chancen verbucht. Dann geriet der TSV durch eine Ampelkarte gegen Wachtberg sogar in Überzahl. Chancen sprangen allerdings nicht mehr heraus. Stattdessen kassierte auch Christian Ückerseifer Gelb-Rot (87.), wobei die Entscheidung des Referees laut Voike „ein absoluter Witz“ war.

Windeck: Yakine, Düngen, Bröhl, Zakrzewski, Krause, Ückerseifer, Fuchs, Franke, Meinke (81. Hirsekorn), Krasniqi (70. Ruhnau), Hayate.

Rundschau abonnieren