Handball-OberligaSiebengebirge siegt zum Start

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt

Alexander Koch trifft, die Halle steht: Die HSG Siebengebirge siegt zum Oberliga-Auftakt.

Königswinter – Der Saisonstart vor eigenem Publikum ist geglückt. Die HSG Siebengebirge bezwang am Samstagabend vor 300 Zuschauern den Pulheimer SC mit 30:28 (18:14). Dabei geriet der Regionalliga-Absteiger während der gesamten 60 Spielminuten nicht ein einziges Mal in Rückstand. Trotzdem musste man alle Register ziehen, um einen spielstarken und aufopferungsvoll kämpfenden Gegner in Schach zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Noch in der 42. Minute war der Ausgang der Partie beim Stande von 21:20 völlig offen. Zwölf Minuten später deutete allerdings schon einiges darauf hin, dass die HSG beide Punkte in Oberpleis behalten würde – 29:24.

Die Gäste, die ihrerseits zum engeren Kreis der Titelaspiranten zählen, waren vor allem in den ersten 18 Minuten (11:10) ein ebenbürtiger Gegner gewesen. Dann setzten sich die Grün-Blauen dank Philipp Krefting (2), Alexander Koch und Albert Andrassy auf 15:11 (25.) ab. Nach dem Seitenwechsel kämpfte sich der PSC wieder heran.

Neuer Inhalt

Voller Einsatz für die HSG: Max Gebel von der HSG Siebengebirge.

Doch der zweite Zwischenspurt mit Treffern von Anto Marcinkovic (3), Koch, Max Gebel, Vibulan Sivanathan, Andrassy und Leonard Klosterhalfen distanzierte die Gäste auf fünf Tore. Zu viel, um den Spieß noch mal herumzudrehen.

HSG-Trainer Lars Degenhardt war entsprechend zufrieden, zumal die Siebengebirgler mit Oliver Dziendziol, Maxi Ghussen, David Runde und Samuel Lopez auf vier wichtige Spieler verzichten mussten: „Unsere erste Halbzeit war stark, auch wenn wir unnötig schnell unsere Gegentore kassiert haben. Beim Stande von 21:20 hätte das Match kippen können.“ Der Auftakterfolg sei „extrem wichtig. Zumal wir ihn gegen einen guten Gegner eingefahren haben.“

Offensive Deckung

Und obwohl die HSG mit Koch (7 Tore), Krefting (6), Marcinkovic (6) und Sivanathan (5) in der Offensive schwer auszurechnen war, sah der Coach den Schlüssel zum Erfolg in der Abwehr: „Unsere Deckung war offensiv und kraftraubend. Das hat den wurfgewaltigen Pulheimer Rückraumschützen nicht geschmeckt.“

HSG: Fischer, Löcher – Andrassy (2), Rietmann, Klosterhalfen (1), Hayer (1), Marcinkovic (6), Krefting (6), Koch (7), Picard, Gebel (2), Al-Zaidi, Sivanathan (5).

Nachtmodus
Rundschau abonnieren