Fußball-TestspieleErst unterirdisch, dann obenauf

Lesezeit 1 Minute
Neuer Inhalt

Leon Schubert (vorne) und der HFV müssen in Bornheim sechs Gegentore in einer Halbzeit hinnehmen.

Rhein-Sieg-Kreis – Dem Fußball-Mittelrheinligisten Siegburger SV 04 gehen allmählich die Akteure aus. Bei der 1:4 (0:3)-Niederlage im Testspiel beim Niederrhein-Oberligisten SF Baumberg verletzte sich ausgerechnet der einzige Torschütze. Nicolas Grigat landete just nach seinem Kopfballtreffer zum zwischenzeitlichen 1:3 (56.) so unglücklich auf dem Rasen, dass er sich das Handgelenk brach.

Das könnte Sie auch interessieren:

„Er hat ganz normal zu Ende gespielt“, sagte SSV-Trainer Bünyamin Kilic. „Erst am nächsten Tag kamen die Schmerzen und die bittere Diagnose. Wir haben im Moment einfach die Seuche.“ Mit Grigat, Robin Schmidt (Fersenverletzung), Hendrik Strobl (Bänderriss) und Dennis Eck (grippaler Infekt) sind derzeit sämtliche Stürmer außer Gefecht gesetzt.

In Baumberg hatte Kilic insgesamt auf eine ganze Elf verzichten müssen. Nach einem lupenreinen Hattrick von Bilal Sezer (13., 22., 35.) verkürzte Grigat (56.). Doch das letzte Wort hatte der Gegner.

Klapperich verkürzt

Der Siegburger Ligarivale FC Hennef 05 musste sich ebenfalls einem Niederrhein-Oberligisten beugen. Das Team von Trainer Sascha Glatzel verlor bei der SSVg Velbert mit 1:4 (0:2). Etienne Kamm hatte die Großchance zur Führung vergeben, ehe der Gegner auf 2:0 davonzog (28./FE, 34.).

Nachdem Louis Klapperich auf 1:2 verkürzt hatte (65.), schrammte Tomoya Ito gleich zwei Mal am Ausgleich vorbei. Auf der Gegenseite machte Velbert den Deckel drauf – 4:1 (72./89.). „Der Gegner war schlichtweg abgezockter“, urteilte Sportchef Dirk Hager. „Es liegt noch viel Arbeit vor uns. Aber das ist nach gerade mal drei Vorbereitungswochen ganz normal.“

Kitahara trifft doppelt

Der Landesligist FV Bad Honnef ging indes beim ambitionierten Bezirksligisten SSV Bornheim mit 3:7 (0:6) baden. „Die erste Halbzeit war unterirdisch“, sagte Geschäftsführer Frank Breidenbend angesichts der sechs Gegentreffer binnen 20 Minuten. Immerhin habe sich das Team nach dem Wechsel „zusammengerauft und die zweite Halbzeit mit 3:1 gewonnen“. Neben Leon Schubert traf Kei Kitahara doppelt.

Neuer Inhalt

Thomas Schönherr (rechts) und der TuS Oberpleis setzen sich gegen den TSV Wolsdorf um Tim Schellenberg durch. 

Der Klassenkamerad TuS Oberpleis setzte sich indes mit 5:3 (4:1) gegen den A-Ligisten TSV Wolsdorf durch. Eric Zientz per direkt verwandelter Ecke, Nils Lokotsch (FE) und Marc Banko brachten den Favoriten mit 3:0 in Front, ehe Max Hauck verkürzte. Banko stellte den Halbzeitstand her und sollte auch auf den Anschlusstreffer von Jan Ley die passende Antwort parat haben – 5:2. Den Schlusspunkt setzte Luis Dräger.

„Die Jungs haben das ordentlich gemacht“, urteilte Marcus Zepp. „Zumal man bedenken muss, dass wir nur einen Auswechselspieler zur Verfügung hatten.“ Der 48-jährige Co-Trainer des TuS hatte in den letzten 20 Minuten selbst aushelfen müssen.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren