Wegen Fan-ChaotenSpiel des FC Hennef gegen den Bonner SC fällt aus

Lesezeit 2 Minuten
Die Zuschauertribüne im Stadion des FC Hennef 05 ist gut gefüllt.

Die Tribüne im Stadion des FC Hennef 05 bleibt am Samstag leer.

Das Spiel zwischen dem FC Hennef und dem Bonner SC fällt aus. Auslöser sind eine Ultra-Gruppierung des BSC und Sicherheitsbedenken der Polizei.

Das Flutlicht am Samstagabend bleibt aus. Das Spitzenspiel in der Fußball-Mittelrheinliga zwischen dem FC Hennef 05 (1.) und dem Bonner SC (4.) wurde abgesetzt. Nachdem die Stadt das Stadion im Anton-Klein-Sportpark bereits am Mittwoch gesperrt hatte, wollten die 05er wie üblich auf den benachbarten Kunstrasenplatz am See ausweichen.

Doch eine Empfehlung der Polizei durchkreuzte die Pläne. „Szenekundige Bonner Beamte haben erhebliche Sicherheitsbedenken geäußert, da wir auf der Anlage weder eine Fantrennung noch einen separaten Zugang für Gästezuschauer gewährleisten können“, erklärt Vereinspräsident Clemens Wirtz.

„Solch eine Warnung können wir nicht einfach ignorieren, schließlich müssen wir die Sicherheit aller Beteiligten gewährleisten.“ So informierte der Klubchef den zuständigen Staffelleiter René Stoll am Donnerstagmorgen über die angestrebte Absetzung des Spiels – und erhielt noch am selben Abend die Bestätigung. Ein neuer Spieltermin steht bislang nicht fest.

Fan-Tumulte in Pesch

Der BSC-Fanbeauftragte Markus Birkhölzer selbst hatte den FCH angesichts einer problematischen Ultra-Gruppierung von 20 bis 30 Personen am Montag schriftlich um eine Fantrennung gebeten. Grund dafür waren die Vorkommnisse tags zuvor im Duell beim Tabellenletzten FC Pesch (0:0), als eine Handvoll der besagten Ultras nach dem Abpfiff vermummt auf den Platz stürmte und ein Handgemenge auslöste.

Wir waren bereit für den BSC und hätten unsere Serie gerne ausgebaut
Dir Hager, Sportchef des FC Hennef 05

Der eingezäunte Gästefanbereich im Stadion des FCH hätte wohl alle Probleme gelöst, doch die Sperrung des Naturrasens machte den Hennefern einen Strich durch die Rechnung. So zog die Klubführung die Reißleine, zumal die Polizei in der Kürze der Zeit offenbar nicht genügend Einsatzkräfte für ein sicheres Spiel auf dem Kunstrasenplatz hätte abstellen können.

Der Hennefer Sportchef Dirk Hager spricht aus sportlicher Sicht von einer „Vollkatastrophe. Wir waren bereit für den BSC und hätten unsere Serie gerne ausgebaut.“ Im Hinblick auf die weiteren Bonner Auswärtsspiele dürfe man gespannt sein, denn „bis auf ganz wenige Ausnahmen kann kein Verein in dieser Liga eine Fantrennung gewährleisten“.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren