„Die waren ein bisschen drüber“Zverev geht nach Niederlage plötzlich auf Influencerin los – Gegner reagiert irritiert

Lesezeit 4 Minuten
Morgan Riddle, die Freundin von Taylor Fritz, klatscht in Wimbledon Beifall.

Morgan Riddle hat sich im Tenniszirkus schon einen Namen gemacht. Alexander Zverev war vom Verhalten der Influencerin und ihren Freundinnen sichtlich irritiert.

Der Olympiasieger von Tokio erhob nach seiner bitteren Niederlage in London schwere Vorwürfe. 

Alexander Zverev hatte nach seinem bitteren Achtelfinal-Aus gegen Taylor Fritz am Montag (8. Juli) Redebedarf. Bevor der Olympiasieger die Bühne in Wimbledon verließ, schnappte sich der 27-Jährige den US-Amerikaner zum obligatorischen Handshake am Netz. Die beiden unterhielten sich ungewöhnlich lange.

Thema war offensichtlich Fritz' Freundin Morgan Riddle, eine erfolgreiche Influencerin, und ihre Freundinnen, die nach dem Geschmack von Alexander Zverev mit ihrem Verhalten während der Begegnung über die Stränge geschlagen haben. Im Gegensatz zu Zverevs Freundin Sophia Thomalla, die sich im Wohnzimmer von Boris Becker nicht nur farblich zurücknimmt, aber auch verbal sanfte Töne anstimmt. 

Eklat in Wimbledon: Alexander Zverev beschwert sich über Fehlverhalten

„Sein Team, also die beiden Trainer und der Physio, ist äußerst respektvoll. Aber da gab es noch ein paar andere Leute in der Box, die wohl nicht aus der Tenniswelt kommen. Die können dann schon nerven. Die waren ein bisschen drüber“, sagte Alexander Zverev sichtlich angefressen nach dem Spiel. „Im fünften Satz war schnell klar, dass ich nur noch humpeln und nichts mehr ausrichten kann. Damit sind seine Trainer und der Physio sehr respektvoll umgegangen. Aber nicht alle in seiner Box.“

Taylor Fritz und Alexander Zverev in Wimbledon im Gespräch.

Taylor Fritz musste sich nach seinem Sieg über Alexander Zverev länger was anhören.

Taylor Fritz und Alexander Zverev kennen sich schon lange von der Tour, schon in der Jugend trafen sie immer wieder aufeinander. Dennoch wirkte der US-Amerikaner beim Gespräch mit dem Freund von Sophia Thomalla am Netz genervt.

Influencerin Morgan Riddle reagiert mit Häme, löscht aber Instagram-Story wieder

„Ich glaube, er war genervt von einigen Leuten in meiner Box, die mich laut anfeuerten. Ich habe niemanden gehört, der extrem laut war. Also, keine große Sache. Er sagte auch, es sei nicht gegen mich gerichtet. Aber es ist ok, genervt zu sein, wenn sie ihn genervt haben“, schilderte Taylor Fritz.

Seine Freundin Morgan Riddle, die sich seit Monaten erfolgreich im Tenniszirkus inszeniert, konterte später mit einer Instagram-Story, die die 26-jährige Engländerin schnell wieder löschte.

Seine Niederlage trotz einer 2:0-Satzführung gegen den US-Amerikaner Taylor Fritz erklärte der French-Open-Finalist mit seiner Knieverletzung, starken Einschränkungen und Schmerzen.  „Ich war heute auf einem Bein. Ich denke, es war ziemlich offensichtlich, dass ich nicht bei 100 Prozent war“, sagte der 27-Jährige nach dem 6:4, 7:6 (7:4), 4:6, 6:7 (3:7), 3:6 und der verpassten Viertelfinal-Premiere beim bedeutungsvollsten Rasenturnier der Welt. „Aber am Ende bin ich stolz, dass ich gekämpft habe.“

Alexander Zverev verliert in Wimbledon und klagt über Kniebeschwerden

In der Runde zuvor, als er gegen den Briten Cameron Norrie auf dem Rasen weggerutscht und sein Knie überdehnt habe, habe er ein Knochenödem und eine Zerrung in der Kapsel erlitten. „Mein Knie ist relativ geschwollen. Aber es ist nichts, das außergewöhnlich schlimm ist oder dass ich länger ausfalle“, meinte Zverev, der mit einer Bandage am linken Knie angetreten war. 

Er habe sich aber das gesamte Match über gegen die Nummer zwölf der Welt nicht richtig bewegen können, sagte Zverev nun. „Ich bin nicht nach Stoppbällen gelaufen“, schilderte der Weltranglisten-Vierte seine Sicht. „Wenn ich nach Stoppbällen gelaufen bin, bin ich mehr gehumpelt als gelaufen.“

Alexander Zverev wirkt in Wimbledon niedergeschlagen.

Konnte seine Leistung aufgrund einer Verletzung nicht abrufen: Alexander Zverev.

Am Samstag war die Verletzung passiert, dennoch hatte er souverän das Achtelfinale erreicht. „Gestern konnte ich überhaupt nicht trainieren. Gestern konnte ich nicht einmal gehen. Heute habe ich mich viel, viel besser gefühlt. Deswegen habe ich versucht, zu spielen“, erklärte er. Hätte er beim Einspielen gemerkt, dass er Probleme habe, wäre er gar nicht angetreten.

Alexander Zverev will bei den Olympischen Spielen wieder angreifen

Doch Zverev wollte es angesichts der immensen Chance auf einen Wimbledon-Coup in diesem Jahr probieren. Zum ersten Mal hatte er sich als ein ernsthafter Titelanwärter beim Rasen-Grand-Slam-Turnier gesehen und das Feld als so offen wie vielleicht seit 20 Jahren nicht bezeichnet. In den ersten Runden spielte der gebürtige Hamburger beeindruckend und zeigte sein vielleicht bestes Rasentennis. 

Morgan Riddle klatscht auf der Tribüne in Wimbledon.

Morgan Riddle, Freundin von Taylor Fritz, klatscht Beifall.

Auch gegen Fritz begann er selbstbewusst und mit seiner glänzenden Aufschlagstärke dominant und kontrollierte die Partie. Zwei Sätze lang deutete wenig darauf hin, dass er nicht zum ersten Mal in Wimbledon die Runde der besten Acht erreichen könnte. Doch zum Ende des dritten Satzes mit dem ersten Aufschlagverlust im Turnier kippte die Partie.

Fritz hat nun die große Halbfinalchance gegen den Italiener Lorenzo Musetti, die eigentlich doch Zverev ergreifen wollte. Bei den Olympischen Spielen in Paris will der Tokio-Goldmedaillengewinner aber wieder spielen. „Paris will ich gewinnen“, sagte Zverev. (mbr/dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren