Auftakt der Darts-WMPeter Wright überzeugt als Grinch – Kölner Florian Hempel in erster Partie mit Favoritenrolle

Lesezeit 2 Minuten
Peter Wright jubelt nach dem Gewinn seines Matches.

Für Peter Wright lief beim Darts-WM-Auftakt alles nach Plan. Er konnte sich eindeutig mit 3 zu 0 behaupten und zieht in die nächste Runde ein. Den Sieg widmet er seiner Frau.

Der amtierende Weltmeister Peter Wright konnte die erste Partie eindeutig gewinnen. Gewohnt legte der Schotte eine gelungene Showeinlage im „Ally Pally“ ein.

Auf der größten Darts-Bühne der Welt wirkte Weltmeister Peter Wright wie ausgewechselt. Nach schwierigen Wochen, in denen er wegen gesundheitlicher Probleme seiner Frau Joanne pausieren musste, stimmte am Donnerstagabend zum WM-Start in London wieder alles.

London: Darts: Weltmeisterschaft, 1 und 2. Runde, Wright (Großbritannien, Schottland) - Mansell (Großbritannien, Nordirland), im Alexandra Palace: Peter Wright jubelt nach dem Gewinn seines Matches.

Peter Wright jubelt nach dem Gewinn seines Matches.

„Es ist gut, dass meine Frau Jo wieder im Publikum ist und mich anfeuert. Sie ist jetzt auf dem Weg der Besserung, was eine große Erleichterung ist“, sagte der „Snakebite“ genannte Wright nach seinem problemlosen 3:0 über den nordirischen Auftaktgegner Mickey Mansell.

Peter Wright als Weihnachtsgrinch

Wrights Show im „Ally Pally“ war wieder mal besonders spektakulär. Als Weihnachtsgrinch kam der 52-Jährige mit grünen Händen, grünen Haaren und weißem Bart auf die Bühne. Für die Kostüme, Outfits und Frisuren ihres Mannes ist Joanne verantwortlich. Schon vor dem mit Spannung erwarteten Auftakt hatte Wright Entwarnung in saloppem Umgangston gegeben. „Dem Boss geht es sehr gut. Jetzt müssen wir nur noch etwas vorsichtig sein. Ansonsten geht es ihr wieder deutlich besser“, sagte der Paradiesvogel dem Fachportal „Checkout - Der Darts-Podcast“.

An diesem Freitag stehen acht weitere Spiele bei der Darts-WM in London an. Auch ein Deutscher und die erste Frau greifen in der Session am Abend (20.00 Uhr/Sport1 und DAZN) ins Geschehen ein. Für einen heißen Favoriten stellt sich die Frage: an die starke Form der vergangenen Wochen anknüpfen oder ein frühes WM-Aus wie in vergangenen Zeiten?

Florian Hempels Hürde

Nun greift auch Deutschland im „Ally Pally“ ins Geschehen ein. Während Gabriel Clemens und Martin Schindler zunächst ein Freilos haben, muss der Kölner Florian Hempel direkt in der ersten Runde ran. Gegen den Engländer Keegan Brown (22.00 Uhr) ist Hempel trotz seiner schwachen Saison leichter Favorit.

Greaves im Fokus

52 Siege hat Beau Greaves auf der Frauen-Tour zuletzt aneinandergereiht. Doch nun gibt es bei ihrem WM-Debüt eine größere Prüfung: Die 18 Jahre junge Engländerin bekommt es am Abend (21.00 Uhr) mit William O'Connor aus Irland zu tun. Gewinnt Greaves, kommt es nächste Woche zu einem Duell mit dem deutschen Primus Clemens.

Vorjahresfinalist legt los

Bei der WM wandelt der Engländer Michael Smith zwischen den Extremen. Finalist in den Jahren 2019 und 2022, Zweitrunden-Aus in 2020 und 2021. Was wird es diesmal für den „Bully Boy“, der in dieser Spielzeit endgültig ganz oben angekommen ist? Am späten Abend (23.00 Uhr) bekommt es Smith mit dem Nordiren Nathan Rafferty zu tun. Dieser hatte am Abend Jermaine Wattimena knapp mit 3:2 besiegt. (SID und dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren