Abo

Bäuerliche FamiliensagaWipperfürtherin veröffentlicht Debütroman

Lesezeit 2 Minuten
Die Wipperfürther Autorin Christine Kaula mit ihrem gerade erschienen Erstlingsroman „Die Frauen vom Heintzenhof“.

Die Wipperfürther Autorin Christine Kaula mit ihrem gerade erschienen Erstlingsroman „Die Frauen vom Heintzenhof“.

Wipperfürth – Ein Familienroman, Psychogramm einer Generation, Milieustudie, Liebesgeschichte: Der Roman „Die Frauen vom Heintzenhof“ von Christine Kaula bietet auf über 250 Seiten besondere Einblicke in das Leben in der Vulkaneifel vor rund 100 Jahren. Doch das Geschehen könnte genauso im Bergischen Land, im Hunsrück, dem Sauerland oder einer anderen Region mit früher kleinbäuerlichen Strukturen spielen.

Detailreich, einfühlsam und nachvollziehbar schildert die Autorin das Leben von Marie, ihrer Hauptfigur, den Menschen in ihrem Umfeld und ihrer großen Liebe. Marie ist eines von elf Kindern, die auf dem Heintzenhof geboren wurden. Eine einfache Frau mit bewegtem Schicksal, aber sie ist geradlinig, ehrlich und liebenswert. Die bäuerliche Welt in dem Eifeldorf ist klein, von harter Arbeit bestimmt, aber auch von Zusammenhalt und Nachbarschaft. Köln, die Großstadt ist weit weg.

Roman trägt autobiografische Züge

Geschickt verknüpft Christine Kaula – die seit ihrer frühen Kindheit schreibt – die Familiengeschichte mit den historischen Ereignissen. Die Charaktere überzeugen und der Leser nimmt Anteil an dem Schicksal der Personen, insbesondere auch an der Liebesgeschichte von Marie und dem Kriegsgefangenen Robert, die letztlich aber für Marie tragisch endet.

Alles zum Thema Eifel

Dass der Roman autobiografische Züge trägt, verleiht ihm noch mehr Authentizität. Aber natürlich sind nicht nur die Namen geändert, sondern auch Handlungsstränge und einige Personen erfunden, verrät Christine Kaula, die im Ruhestand wieder Zeit für ihre Leidenschaft, das Schreiben, gefunden hat.

Schon früh habe sie begonnen, eigene Geschichten aufzuschreiben, inspiriert wurde sie dabei von ihrem Großvater, der viel erzählt habe. Die Besuche in der Eifel haben nachhaltige Spuren bei Christine Kaula hinterlassen. Als junges Mädchen seien es vor allem Liebesgeschichten gewesen, immer mit tragischem Ende.

In Jahrbüchern und Anthologien hat Christine Kaula in den letzten Jahren zahlreiche Kurzgeschichten und Krimis veröffentlicht. Ihr Debütroman ist absolut lesenswert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Christine Kaula, Die Frauen vom Heintzenhof – Ein Leben in der Vulkaneifel, Rhein-Mosel-Verlag, 252 Seiten, 12 Euro ISBN 978-3-89801-415-1

Rundschau abonnieren