Karneval in KölnAlles, was Sie zum Sessionsauftakt am Elften Elften wissen müssen

Lesezeit 1 Minute
Bunt verkleidete Menschen feiern auf dem Heumarkt den Start in die Karnevalssession.

Bunt, laut und jeck wird der Elfte im Elften auch in diesem Jahr.

Am Freitag feiert ganz Köln den Sessionsauftakt des Kölner Karnevals. Ein Überblick, was wo in der Stadt passiert.

Karneval auf dem Heumarkt mit der Willi-Ostermann-Gesellschaft

Der offizielle jecke Startschuss in die Session fällt auf dem Heumarkt. Dort feiert die Willi-Ostermann-Gesellschaft traditionell den Sessionsauftakt am Elften Elften – und fährt dabei traditionell alles auf, was die kölsche Musikszene zu bieten hat.

Zwischen 9.15 und 19 Uhr stehen 40 Programmpunkte an. Der WDR überträgt live von 10.30 Uhr bis 16 Uhr. Die Bläck Fööss und Jörg P. Weber beschließen die TV-Übertragung. Für Kurzentschlossene ist der Heumarkt am Freitag der falsche Ort. Alle Tickets sind bereits verkauft.

Elfter Elfter im Univiertel: Neues Konzept der Stadt

Das Kwartier Latäng rund um die Zülpicher Straße ist wie gewohnt Anlaufstelle Nummer eins für das eher jüngere Partyvolk. Um den Schaden durch exzessiven Alkoholkonsum, Belästigungen, Übergriffe, Vermüllung und Wildpinkler so gut es geht zu begrenzen, hat die Stadt ein neues Sicherheitskonzept entwickelt.

Nur ein Zugang im Bereich der Unimensa führt in die Feierzone. Wenn dort voll ist, soll rund um den Bereich mit Infoscreens darauf hingewiesen werden. Anwohner und Kneipenbesucher mit Tickets bekommen auch an anderen Stellen Einlass.

Sessionseröffnung der "Grossen von 1823" im Tanzbrunnen

Tanzbrunnen Bereits zum neunten Mal veranstaltet „Die Grosse von 1823“ ihre familienfreundliche Sessionseröffnung unter dem Titel „Der Grosse kölsche Countdown“ am Tanzbrunnen. Auf der Bühne stehen Kasalla, Brings, Klüngelköpp, Höhner, Cat Ballou und viele mehr. Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft.

Große Nachfrage für Tickets im Kneipenkarneval

Während viele Gesellschaften aktuell Probleme haben, Tickets für anstehende Sitzungen an Mann oder Frau zu bringen, hatten die Kneipen vor dem Elften Elften keine Mühe, ihre Eintrittskarten loszuwerden. Vielerorts dauerte es nur wenige Minuten, bis die Tickets vergriffen waren. In vielen Kneipen gab es keinen Vorverkauf, dort können auch Kurzentschlossene noch feiern.

Dicht an dicht werden sich die Menschen am Elften Elften in den Kneipen drängen.

Dicht an dicht werden sich die Menschen am Elften Elften in den Kneipen drängen.

Karneval in Köln: Glasverbot an den Hotspots

Sowohl in der Altstadt als auch im Bereich der Zülpicher Straße gilt ein Glasverbot. Mitgebrachte Glasflaschen müssen an den Kontrollstellen abgegeben werden, Getränke können dort in Plastikbecher umgefüllt werden.

Polizei darf in Köln an Karneval anlasslos kontrollieren

Die Polizei ist in zwei Schichten mit rund 1100 Einsatzkräften präsent. Polizeipräsident Falk Schnabel hat für den Elften Elften linksrheinisch polizeiliche Anhalt- und Sichtkontrollen angeordnet. Heißt: Einsatzkräfte dürfen auch ohne konkreten Verdacht Personen anhalten, befragen und mitgeführte Gegenstände in Augenschein nehmen. „Wir wollen verhindern, dass Messer jeglicher Art oder sonstige gefährliche Gegenstände in die Feierzonen mitgebracht werden“, sagt Schnabel

Ausnahmesituation auch für den Verkehr

Auch für die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) ist der Elfte Elfte eine Ausnahmesituation. Die Linie 9 der KVB, die normalerweise über die Zülpicher Straße verkehrt, wird ab 7 Uhr ab der Haltestelle „Neumarkt“ über den Weg der Linien 1 und 7 umgeleitet. Ab „Aachener Straße/Gürtel“ führt der Weg über den Verlauf der Linie 13 bis „Zülpicher Straße/Gürtel“.

Falls die Veranstaltungsflächen Heumarkt und Alter Markt überfüllt sein sollten, kann es auf Anweisung von Polizei und Stadt zu einer zeitweisen Sperrung der Haltestelle „Rathaus“ und „Heumarkt“ kommen. An der Haltestelle „Barbarossaplatz“ wird ein zusätzlicher Bahnsteig für die Bahnen der Linien 16 und 18 aufgebaut. Alle Infos über Kapazitätsveränderungen und Ersatzbusse gibt es hier.

Die Stadt sperrt zahlreiche Straßen, insbesondere rund um Altstadt und Kwartier Latäng. In der Südstadt, Friesenstraße und Schaafenstraße erfolgen Sperrungen bedarfsabhängig. In der Innenstadt gilt ein Lkw-Fahrverbot. 

Kampagne für den Jugendschutz an Karneval

„Keine Kurzen für Kurze“ heißt eine Kampagne der Stadt, auf die Mitarbeiter von Ordnungsamt und Jugendamt schon vor dem Elften Elften unter anderem in Kiosken aufmerksam machen. Am Freitag werden zwölf Streetworker in der Stadt unterwegs sein, um sich um Jugendliche zu kümmern, die Hilfe benötigen.

Eigene Rettungswache am Rautenstrauch-Joest-Museum

 Weil die Feuerwehr zum Sessionsauftakt mit vielen Einsätzen rechnet, stockt sie ihre Leitstelle auf und stationiert am Rautenstrauch-Joest-Museum eine eigene Rettungswache. Neben den hauptamtlichen Feuerwehrleuten sind hunderte ehrenamtliche Kräfte von ASB, DRK, DLRG, Johanniter und Malteser im Einsatz.

Wetter in Köln: Gute Aussichten für den Elften Elften

Die Aussichten für alle, die draußen feiern wollen, sind gut. 15 Grad Celsius, zwischendurch ein paar Wolken und tendenziell eher kein Regen. Was für die einen positiv ist, könnte den Andrang im Univiertel weiter erhöhen. Dort feiert der wohl größte Teil der Besucher auf der Straße.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren