„Letzte Generation“ klebt sich festStraßenblockade in Köln-Kalk aufgelöst

Lesezeit 1 Minute
Einsatzkräfte mussten die Aktivisten von der Fahrbahn lösen (Archivbild).

Einsatzkräfte mussten die Aktivisten von der Fahrbahn lösen (Archivbild).

In Köln-Kalk fand erneut eine Protestaktion der „Letzten Generation“ statt. Drei Personen wurden bereits gelöst. Zwei weitere mussten voneinander gelöst und von der Brücke abgeseilt werden.

Klima-Aktivisten der „Letzten Generation“ haben sich am Montagmorgen, den 27. Februar, gegen halb 8 auf der Straße des 17. Juni (Höhe Erna-Scheffler-Straße) im Kölner Stadtteil Kalk auf der Fahrbahn festgeklebt.

Einsatzkräfte der Polizei konnten laut Polizeisprecher die drei Aktivisten bereits lösen. Kurzzeitig musste die Ausfahrt Kalk gesperrt werden. Inzwischen fließt der Verkehr wieder problemlos.

Zwei weitere Personen protestierten darüber hinaus auf der Brücke oberhalb der B55a. Sie waren laut Polizei aneinander geklebt. An dieser Stelle ergäbe sich jedoch durch die Position der Aktivisten keine Verkehrsbehinderung. 

Alles zum Thema Polizei Köln

Inzwischen wurden auch die beiden Aktivisten auf der Brücke voneinander gelöst und von Einsatzkräften abgeseilt.

Laut Polizeisprecher gab es für alle Beteiligten einen Platzverweis und eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz.

Die Aktivisten der „Letzten Generation“ protestieren mit Straßenblockaden, um auf die aktuelle Klimapolitik aufmerksam zu machen. Vor kurzem wurde als Protestaktion vor dem Berliner Kanzleramt ein Baum gefällt.

(red)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren