Abo

Rundschau PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Bornheim „Carsharing im Veedel“ startet mit Elektroauto in Sechtem

Beitrag zum Klimaschutz: Bürgermeister Wolfgang Henseler (4.v.l.) mit den Beteiligten des Projekts Carsharing.

Beitrag zum Klimaschutz: Bürgermeister Wolfgang Henseler (4.v.l.) mit den Beteiligten des Projekts Carsharing.

Bornheim-Sechtem – Das Projekt „Carsharing im Veedel“ der BürgerEnergie Rhein-Sieg eG ist gestartet. Am Samstag gaben die beiden Vorstandsmitglieder der Genossenschaft mit Sitz in Siegburg, Thomas Schmitz und Thomas Zwingmann, offiziell den Startschuss. „Hier auf dem Parkplatz in der Straßburger Straße soll in den kommenden Monaten auch noch eine Ladestation für Elektrofahrzeuge errichtet werden“, erklärte Schmitz. Denn das erste Fahrzeug der Genossenschaft, das jetzt in Sechtem per App gebucht werden kann (siehe auch Infokasten unten), ist ein Elektroauto.

Genügend „Saft“ bekommt es bis zur Fertigstellung der Ladestation bei Johannes Schüller. Er ist Sechtemer Bürger und wohnt nur wenige Meter entfernt, und ihm gefällt das Projekt. „Über unsere App haben wir einen direkten Zugriff auf alle Fahrzeugdaten“, erklärte Thomas Schmitz. Im Bedarfsfall werde einfach Johannes Schüller informiert.

„Ganz deutliches Zeichen für den Klimaschutz“

„Er holt das Fahrzeug dann hier ab und lädt es in seiner Garage auf, bevor er es anschließend wieder zum Parkplatz zurück fährt“, ergänzte Zwingmann. Schüller hat nämlich in seiner Garage bereits eine Ladestation. Ihm fehlt jedoch noch das passende E-Auto. „Das wird erst im Frühjahr ausgeliefert“, erklärte er. Spätestens dann muss natürlich auch die E-Tankstelle der Genossenschaft auf dem Parkplatz gegenüber der Pfarrkirche fertig sein.

Alles zum Thema Sechtem

Die Tarife

Im Angebot sind drei Tarife: Gelegenheitsfahrer zahlen ohne Grundgebühr fünf Euro pro Stunde und 30 Cent pro Kilometer. Wer das Auto öfter braucht, der zahlt monatlich eine Grundgebühr von zehn Euro. Die Gebühr pro Stunde liegt dann bei nur zwei Euro zuzüglich 30 Cent pro Kilometer. Vielfahrer können eine Grundgebühr im Monat von 20 Euro zahlen. Pro Stunde werden für sie dann nur noch ein Euro plus 30 Cent pro Kilometer fällig.

Das Fahrzeug, ein Renault Zoe, hat Platz für maximal fünf Personen. Laut Hersteller hat es eine Reichweite von 300 bis 400 Kilometern.

Empfehlenswert ist jedoch, das Auto stets sehr pünktlich wieder abzugeben. Schon eine Verspätung von nur 15 Minuten kostet 25 Euro. „Wir empfehlen deswegen, stets ausreichend Reserve bei den Buchungen einzuplanen“, so Thomas Schmitz von der Bürgernergie. (mkl)

Als „ganz deutliches Zeichen für den Klimaschutz“ sieht Bürgermeister Wolfgang Henseler das Projekt. „Das hier ist ein ganz wichtiger Weg, um einen Zweitwagen zu sparen“, sagte er. Das schone dann nicht nur das Klima, sondern auch den Geldbeutel. Einzig, dass das Projekt zunächst nur für ein Jahr befristet sein soll, stört ihn. „Ich wünsche mir dieses Projekt als dauerhaftes Angebot“, so Henseler.

Das wünscht sich auch Ortsvorsteher Rainer Züge. Er lobte den zentralen Standort und die gute Kommunikation im Ort. Beim Feuerwehrfest 2018 sei das Projekt der breiten Öffentlichkeit vorgestellt worden. Kurze Zeit später hätten bereits über 30 Sechtemer ihr Interesse über die Homepage der Genossenschaft bekundet. „Und jetzt sind schon zehn Nutzer bei uns registriert“, teilte Schmitz mit. „Das Auto ist für die Menschen im Wohnviertel“, erklärte er. „Sie teilen sich quasi den Wagen für ihre Fahrten im täglichen Leben.“ Eine Aufnahme in die Gruppe ist deswegen auch nur über die Homepage der Genossenschaft möglich, die dann die App „Moqo“ freischaltet. Die Registrierung ist kostenlos. Ganz leicht lässt sich dann über das Smartphone das Auto je nach Bedarf buchen.

„Bei entsprechendem Bedarf ist es gut möglich, dass es in einem Ort auch mehrere Standorte für Carsharing in den verschiedenen Wohnvierteln geben könnte“, erklärte Thomas Schmitz. Und Sechtem soll nicht der einzige Standort bleiben. Neben Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis hat die Genossenschaft einen noch viel größeren, möglicherweise sogar bundesweiten Horizont vor Augen.

Weitere Interessenten können sich ganz einfach über die Homepage der BürgerEnergie Rhein-Sieg per E-Mail an den Vorstand wenden. Sind in einem Ort genügend Interessierte zusammen, dann werde zum Infoabend eingeladen. Nächstes Ziel sei dann ein weiterer „Veedel-Wagen“.

www.be-rhein-sieg.de/carsharing.html