Abo

Geschichte wird lebendigVHS bietet einen Escape Room in Königswinter an

Lesezeit 2 Minuten
Escape_Room1

Bürgermeister Lutz Wagner, VHS-Leiter Andreas Meese und VHS-Ausschussvorsitzende Silke Frink im „Escape Room“.

Königswinter – Am Anfang steht ein etwas antiquierter Reisekoffer auf dem Boden, der aber mit einer recht modernen Kette und einem Schloss gesichert ist. Auf dem Gepäckstück liegt ein Brief, verfasst auf vergilbtem Papier von Enkel Fritzi an seinem Großvater, der Schnellfotograf am Drachenfels ist. Und dieser Brief gibt ein erstes Rätsel auf, das aber – so viel sei an dieser Stelle verraten – noch vergleichsweise leicht zu lösen ist.

Danach jedoch wird es ziemlich kniffelig, finden sich Hinweise und Lösungen in Büchern, auf Postkarten, an Bildern oder in einer nur mit viel Geschick zu öffnenden Holzschachtel, führt aber auch so manche vermeintliche Spur schlichtweg in die Irre...

Rund um die Geschichte eines Schnellfotografen, die am Drachenfels mehr als 100 Jahre lang ihre Dienste anboten, dessen Enkel Fritzi und den berühmten Liedermacher Willi Ostermann hat die Volkshochschule (VHS) Siebengebirge einen „Escape Room“ eingerichtet und lässt auf diese Weise die Geschichte in Königswinter um die Wende des 19. zum 20. Jahrhunderts „lebendig werden“, wie Bürgermeister Lutz Wagner bei der Vorstellung sagte und von einem „innovativen Projekt“ sprach.

Alles zum Thema Drachenfels

Das könnte Sie auch interessieren:

Der „Escape Room“, der in einer leeren Wohnung der städtischen Wirtschaftsförderungs- und Wohnungsbaugesellschaft (WWG) Am Stadtgarten 6 eingerichtet wurde, greift einen Trend auf und soll definitiv Spaß machen.

Aber er ist, betonte VHS-Chef Andreas Meese, auch eine Bildungsveranstaltung und soll Wissen vermitteln über Königswinter, den Drachenfels und das Siebengebirge. Das müssen sich die Teilnehmer in Teams – gedacht ist an vier bis acht Personen – spielerisch selbst erarbeiten, wobei sie in den 60 Minuten kooperieren müssen, wenn sie der Lösung nahekommen wollen.

Der Escape Room

Von Freitag, 8. Oktober, bis Samstag, 16. Oktober, also in der ersten Herbstferienwoche, kann der Escape Room gebucht werden; teilweise gibt es drei Termine am Tag. Einige sind schon ausgebucht.

Empfohlen sind Gruppen von vier bis acht Teilnehmern, Kinder ab 14 Jahren können laut VHS mitmachen. Eine Betreuung ist jeweils dabei und kann bei Bedarf auch Hinweise geben. Der Escape Room ist in einer leeren WWG-Wohnung in der Altstadt (Am Stadtgarten 6) eingerichtet. (csc)

VHS-Leiter Andreas Meese und die Studentin und VHS-Praktikantin Saskia Corvinuf haben viele kreative Ideen in die die zwei Rätselräume gesteckt, die zunächst in der ersten Herbstferienwoche gebucht werden können.

Der entscheidende „Schlüssel“ – auch das sei hier noch verraten – befindet sich im „Compendium der practischen Photografie“. Das ist allerdings durch drei Zahlenschlössern in den Farben Rot, Gelb und Grün erstmal sehr gut verschlossen.

Rundschau abonnieren