Sport im FreienTuS 05 Oberpleis bekommt für Projekt Zuschlag vom Olympischen Sportbund

Lesezeit 3 Minuten
Konzept des Projekts Sportout des TuS 05 Oberpleis auf einem Bildschirm

Für das Projekt Sportout hat der TuS 05 Oberpleis neue Ideen für Sport im Freien entwickelt

Der TuS 05 Oberpleis erhält für ihr Pilotprojekt zu Sport im Freien einen Zuschlag vom Olympischen Sportbund.

Unter dem Motto „Fit for you and planet blue“ hat der TuS 05 Oberpleis eine Reihe neuer Ideen für Sport im Freien entwickelt. Sie reichen von „Streuobstwiesen-Yoga“ bis zu „Sport am Beach“.

TuS 05 Oberpleis setzt sich gegen 140 Mitbewerber durch

Und mit diesem Konzept hat sich der Sportverein – wie vier weitere Mitstreiter – beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für das von der Europäischen Union geförderte Projekt „Sportout: Sportvereine draußen stark machen – Gesunde Sportangebote nachhaltig in der Natur gestalten“ durchgesetzt.

Insgesamt gab es laut DOSB mehr als 140 Bewerbungen. Der TuS 05 Oberpleis bekommt 35.000 Euro für sein Projekt, das im Laufe dieses Jahres mehr als 200 Termine vorsieht.

Als Kooperationspartner mit im Boot sind die SSG Königswinter, der Verschönerungsverein für das Siebengebirge (VVS), die Bürgerinitiative Naturschutz Siebengebirge und die Hochschule Bonn/Rhein-Sieg.

Sport im Freien soll langfristig in Vereinsarbeit integriert werden

Die neuen Ideen zum Sport im Freien sollen nach Angaben von Michael Weber, hauptamtlicher Geschäftsführer des TuS Oberpleis, keine einmalige Angelegenheit sein, sondern wo möglich in die Vereinsarbeit übernommen werden. Das Projekt „Sportout“ werde jedenfalls evaluiert.

Auf der Internetseite des DOSB heißt es: „Über eine Laufzeit von zwölf Monaten entwickeln und erproben die Pilotprojekte der Sportvereine situationsangepasste, gesundheitsorientierte und innovative Sportangebote ,im Freien’.“

Der TuS 05 Oberpleis ist mit 1350 Mitgliedern und als Träger von Offenen Ganztagsschulen „ein relativ großer Verein und ein relativ großer Arbeitgeber“, betonte Michael Weber am Mittwoch bei der Vorstellung des Projekts.

Einige ausgewählte Beispiele für das Sportangebot im Freien:

„Radsport für alle“: Die Fahrten sollen – egal ob mit Rennrad, Mountainbike oder Pedelec – vom Vereinsheim (Humboldtstraße 3) samstags kreuz und quer durch Königswinter und den Rhein-Sieg-Kreis führen. Im Sommer soll es eine mehrtägige Tour geben; Ziel: das Brandenburger Tor. Unterstützt vom Verein „Radeln ohne Alter Bonn“ sollen Senioren mit Rikschas durch die Natur gefahren werden.

„Streuobstwiesen-Yoga“: Yoga in der Natur schärfe die Sinne und unterstütze die Teilnehmer dabei, „wach und präsent den gegenwärtigen Augenblick zu erfahren“, heißt es über das Angebot, das vier Mal von Juni bis August im Programm steht.

„Erlebnislauf und Naturathlon“: Erlebnisläufe führen über die auf rund 35 Kilometern im Siebengebirge ausgewiesenen „Wege der Wildnis“, die vom April bis Oktober sportlich erkundet werden sollen.

„Outdoor-Breakdance“. Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche ab acht Jahren. Am Hartgummiplatz (Dollendorfer Straße; neben dem Freizeitzentrum) geht es ab dem 20. April zusammen mit den Tanzexperten von „No Limits“ aus Köln um Bewegung, Akrobatik und Ausdruck.

„Sport am Beach“: Am Hartgummiplatz sollen sich Erwachsene freitags unter anderem bei Beachvolleyball, Beachsoccer oder Beachhandball austoben können.

Die Macher des Projekts haben eine prominente Unterstützerin. In der Sportout-Broschüre schreibt Konstanze Klosterhalfen, die Europameisterin 2020 über 5000 Meter: „Ich freue mich sehr, dass mein Heimatverein, die SSG Königswinter, und der TuS 05 Oberpleis dieses spannende Projekt durchführen (...)“.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren