Update

Tödlicher Verkehrsunfall
Verunglückter Rollerfahrer in Morsbach hatte keinen Führerschein

Lesezeit 2 Minuten
Verkehrsunfall mit getötetem Zweiradfahrer in Morsbach.

Der 21-Jährige stürzte und prallte gegen einen Pfosten einer Grundstückseinfahrt. Während des Sturzes verlor er seinen Helm.

Nach dem Unfall hat die Polizei Details bekannt gegeben: Der 21-Jährige besaß keine gültige Fahrerlaubnis, am Roller war ein falsches Kennzeichen.

Bei einem schweren Verkehrsunfall am Montagabend in Morsbach ist ein Rollerfahrer tödlich verunglückt. Die Polizei bestätigte entsprechende Informationen dieser Zeitung. Der Unfall ereignete sich gegen 18.25 Uhr auf der Krottorfer Straße (L 336). Der 21-Jährige aus Waldbröl war mit seinem Piaggio-Roller aus der Ortsmitte in Richtung Niederwarnsbach unterwegs, vor ihm fuhr ein Morsbacher (28) in einem VW Golf. Als der Volkswagen abbremste und den Blinker setzte, um nach links in eine Grundstückseinfahrt abzubiegen, scherte der Rollerfahrer nach Polizeiangaben aus, um an dem Golf vorbeizufahren.

Der 21-Jährige verlor beim Sturz seinen Helm

Dabei verlor der 21-Jährige die Kontrolle über sein Zweirad, es kollidierte mit dem Bordstein. Der junge Mann stürzte und prallte gegen einen Pfosten einer Grundstückseinfahrt. Während des Sturzes verlor er seinen Helm. Der 21-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Die bisherigen Ermittlungen haben laut Polizei ergeben, dass der Roller nicht mit dem Golf kollidierte. Im Verlauf der Unfallermittlungen stellte sich heraus, dass das angebrachte Versicherungskennzeichen an dem Roller nicht zum Fahrzeug gehörte. Zudem war der 21-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Zur Unterstützung bei der Unfallaufnahme und zur Klärung der Unfallursache wurde ein Verkehrsunfallaufnahme-Team der Polizei Köln zur Unterstützung angefordert. Das oberbergische VU-Team war zur selben Zeit bei einem Einsatz im märkischen Halver gebunden. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Krottorfer Straße bis etwa 22 Uhr für den Verkehr komplett gesperrt. Mehrere Notfallseelsorger und Opferschützer waren im Einsatz, die vor Ort Angehörige und Zeugen betreuten.

Der 21-Jährige ist der dritte Verkehrstote in Oberberg in diesem Jahr.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren