Fußball-MittelrheinligaHennef nimmt auch die Hürde Glesch/Paffendorf

Lesezeit 3 Minuten
Robin Schmidt (rechts) vom FC Hennef 05

Voller Einsatz für das große Ziel: Robin Schmidt (rechts) vom FC Hennef 05.

Auch das drittstärkste Auswärtsteam der Liga hat den FC Hennef nicht stoppen können. Der Siegburger SV entführte einen Punkt aus Hürth.

FC Hennef 05 – Viktoria Glesch/Paffendorf 3:1 (1:0). Der FC Hennef marschiert. Dank eines 3:1-Erfolgs über Glesch/Paffendorf hat der Fußball-Mittelrheinligist seinen Drei-Punkte-Vorsprung an der Spitze verteidigt. „Die Jungs haben nur ein Ziel vor Augen: die Meisterschaft“, sagte Dirk Hager. „Das hat man heute wieder gesehen.“ Der Sportchef sprach von einem „hart erkämpften, aber verdienten Sieg“. Gegen das drittstärkste Auswärtsteam der Liga wohlgemerkt.

Dabei hatte Keeper Martin Michel gleich zu Beginn der Partie eine Doppelmöglichkeit der Gäste entschärfen müssen. Anschließend erspielte sich der FCH ein klares Chancenplus. Es dauerte allerdings bis zur 38. Minute, ehe Masahiro Fujiwara nach Vorarbeit von Robin Schmidt die erlösende Führung erzielte. Es war bereits das zehnte Saisontor des Japaners.

Jannik Stoffels muss verletzt runter

Zur Pause blieb Jannik Stoffels mit Wadenproblemen in der Kabine, sodass Trainer Sascha Glatzel improvisieren musste: Für den Kapitän rückte Tarik Dogan ins defensive Mittelfeld vor, während Hannes Viehweger im Abwehrzentrum übernahm. Die anfängliche Hennefer Unordnung bestrafte Shady Emara zwar mit dem 1:1 (53.), doch der FCH reagierte im Stile eines Spitzenteams: Nach feinem Pass von Dogan brachte Tristan Arndt die 05er postwendend wieder in Führung (55.), ehe der eingewechselte Bilal El Morabiti ein tolles Solo mit dem 3:1 krönte (90.).

Wir haben heute wieder allen Widerständen getrotzt.
Sascha Glatzel, Trainer des FC Hennef 05

Den Schlussakkord erlebte auch Aron Ingi Andreasson auf dem Rasen: Der Winterzugang feierte nach überstandenem Muskelbündelriss sein Saisondebüt für die 05er. Gute Nachrichten für den FCH, auch im Hinblick auf das anstehende Duell beim FC Friesdorf (Mi., 20.15 Uhr). „Wir haben heute wieder allen Widerständen getrotzt“, spielte Glatzel nicht zuletzt auf den ungewöhnlich hohen Rasen an. „Das hat viel Kraft gekostet. Aber die Jungs sind marschiert – auch die, die gefühlt tot waren.“

FCH: Michel – Siregar, Ramirez, Dogan, Mus – Iohara, Stoffels (46. Viehweger) – Fujiwara (90./+3 Ohno), Okoroafor (74. Andreasson), Arndt (86. El Morabiti) – Schmidt.


FC Hürth – Siegburger SV 04 1:1 (1:1). Für den Siegburger Sportchef Mehmet Dogan war das Glas am Ende „eindeutig halb voll. Mit dem Punkt können wir heute sehr gut leben.“ Dabei dürfte er nicht zuletzt an zwei Szenen in der Schlussphase gedacht haben, als SSV-Keeper Michael Vogel jeweils eine Großchance des Gegners vereitelte. Angesichts eines Zwei-Punkte-Rückstands aufs rettende Ufer sei man „weiterhin dick im Geschäft“.

Dank eines von Keita Kinoshita herausgeholten und von Tom Isecke verwandelten Elfmeters waren die Gäste in Führung gegangen (40.). Doch quasi direkt im Gegenzug schlug der Gegner zurück – 1:1 (Yousef Keshta). Mitte der zweiten Halbzeit scheiterte Joel Kouekem im Eins-gegen-Eins-Duell an Kevin Kraus, doch auf der Gegenseite musste Vogel sogar zwei Mal sein ganzes Können aufbieten.

Siegburg empfängt Bonner SC

Mit den Partien gegen den Bonner SC (Mi., 19.30 Uhr) und beim FC Hennef 05 (So., 15 Uhr) steht dem SSV 04 eine denkbar schwierige Woche bevor. Trotzdem stellt Dogan klar: „Wir wollen, müssen und werden mindestens einen Sieg holen.“

SSV: Vogel – Nakanishi, Koyuncu, Isecke, Kinoshita – Kouekem, Reichert (74. Brand), Mai (58. Asano) – Fujiyoshi (64. Strobl), Fälber (73. Klug), Kisekka (80. Wybierek).

Nachtmodus
Rundschau abonnieren