1. FC KölnBaumgart warnt vor dem FC Schalke 04

Lesezeit 4 Minuten
Kölns Skhiri nach seinem Treffer zum 0:1 gegen Bayern München. (Archivbild)

Wechselgerüchte gibt es um Kölns Mittelfeldspieler Ellyes Skhiri. (Archivbild)

Der 1. FC Köln spielt am Sonntag beim Tabellenletzten FC Schalke 04. Derweil findet FC-Coach Steffen Baumgart klare Worte im Fall Ellyes Skhiri. 

Es ist das alte Spiel. Der 1. FC Köln hat vor einer Woche den SV Werder Bremen mit 7:1 aus dem heimischen Rheinenergiestadion gefegt. Drei Tage später ließ der Fußball-Bundesligist ein bemerkenswertes 1:1 beim FC Bayern München folgen. Dem Team, dem im deutschen Fußball seit zehn Jahren kein anderer Club das Wasser reichen kann – schon gar nicht der 1. FC Köln. Aus diesen beiden erfreulichen Ereignissen gegen Mannschaften, die in der Tabelle zu Beginn des Jahres besser (Bremen) und unerreichbar (München) für die Kölner platziert waren, lässt sich natürlich nur eines ableiten. Die nächste Aufgabe am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) beim FC Schalke 04 sollte für die Geißböcke ein Kinderspiel werden. Haben die Gelsenkirchener nach der Hinrunde doch gerade einmal neun Punkte gesammelt und stehen abgeschlagen am Tabellenende. Zum Start ins Fußball-Jahr 2023 gab es ein 0:3 in Frankfurt und ein 1:6 Zuhause gegen RB Leipzig. Hoffnungsschimmer sehen anders aus.

Steffen Baumgart lässt sich von all dem natürlich nicht blenden und tat, was ein Trainer des Favoriten in einer solchen Situation zu tun hat. Der FC-Trainer warnte davor, die Aufgabe auch nur im Entferntesten auf die leichte Schulter zu nehmen: „Wir müssen aufpassen, wie wir in so ein Spiel gehen.“ Das Schalker Heim-Debakel gegen RB Leipzig sei kein Maßstab: „Schalke hat eine gute Vorbereitung gespielt und hat auch in Frankfurt sehr gut begonnen, obwohl das Spiel verloren ging haben“, sagte der 51-Jährige.

FC-Abwehrchef Timo Hübers kehrt in den Kader zurück

Baumgart kann in Gelsenkirchen bis auf Mark Uth und Luca Kilian aus dem Vollen schöpfen. Abwehrchef Timo Hübers kehrt nach seiner Erkältung zurück und auch Jan Thielmann ist voll einsatzfähig. „Ob Timo wieder spielt, werden wir sehen. Was auch daran liegt, dass Jeff Chabot und Nikola Soldo es in München gut gemacht haben“, ließ Baumgart seine Aufstellung diesmal offen.

Vor dem Heimspiel gegen Bremen hatte der Trainer sie noch komplett preisgegeben. Es könnte aber im Vergleich zum München-Spiel personelle Veränderungen geben, allein schon, um wie Baumgart es formulierte, „mit Frische zu agieren“. Denkbar sei deshalb, dass Dejan Ljubicic erstmals nach seiner Knieverletzung in der Startformation steht. Auch ein Einsatz von Neuzugang Davie Selke von Beginn an wäre möglich – dann als zweite Spitze neben Steffen Tigges. „Oder wir spielen mit Tim Lemperle und Sargis Adamyan“, nannte Baumgart noch eine Option.

Es gibt keine Anfragen und keine Gespräche. Das ist alles Blödsinn und schadet nur dem Spieler.
Steffen Baumgart, FC-Coach zu den Wechselgerüchten um Ellyes Skhiri

Auf jeden Fall spielen wird am Sonntag Dauerläufer Ellyes Skhiri. Steffen Baumgart zeigte sich am Freitag reichlich genervt, dass kurz vor Schließung des Wintertransferfensters am 31. Januar wieder Wechselgerüchte um seinen Spieler gestreut werden. Olympique Lyon soll Interesse daran gezeigt haben, Skhiri noch im Winter zu verpflichten. „Es gibt keine Anfragen und keine Gespräche. Das ist alles Blödsinn und schadet nur dem Spieler“, regte sich Baumgart auf.

Baumgart will alles unternehmen, damit Skhiri beim FC bleibt

Dann lobte er seine aktuell in absoluter Bestform spielenden Sechser: „Ellyes ist komplett fokussiert auf seine Aufgabe beim 1. FC Köln. Gut, dass er so klar im Kopf ist und sich von diesen Geschichten überhaupt nicht ablenken lässt. Er hat es nicht nötig, Werbung für sich zu machen. Wer nicht sieht, was er spielen kann, sollte seine Scouting-Abteilung in die Wüste schicken“, sagte der FC-Coach.

Baumgart rechnet nicht damit, dass der tunesische WM-Teilnehmer den FC-Hof noch im Winter verlässt. Im Sommer werde es allerdings schwierig, ihn zu halten, zumal Skhiri dann ablösefrei ist: „Es ist doch normal, dass sich andere mit ihm beschäftigen. Wenn nicht, wäre es auch dämlich.“ Der Kölner Trainer will aber nicht so einfach aufgeben: „Ich werde alles dafür tun, dass er bleibt - auch wenn die Chancen gering sind.“

Voraussichtliche Aufstellungen: Schalke: Schwolow; Brunner, Jenz, M. Kaminski, Aydin; Krauß, Latza; Kozuki, Drexler, Skarke; Frey. – Köln: Schwäbe; Schmitz, Hübers, Chabot, Hector; Skhiri; Maina, Ljubicic, Kainz; Thielmann, Tigges.


Jubiläumstrikot ist ein Verkaufsschlager

Die Nachfrage bricht alle Rekorde. Das Jubiläumstrikot zum 75. Geburtstag des 1. FC Köln am 13. Februar 2023 ist ein Verkaufsschlager. Gleich am ersten Verkaufstag gingen mehr als 6000 Trikots über die Ladentheke. Die bisherige Bestmarke lag bei 5652 verkauften Trikots am ersten Tag . Dabei handelte es sich um die Europatrikots zum Start der Europa-League-Saison 2017/18. Die Geißböcke werden das weiße Jubiläumstrikot mit einer roten Hose und rot-weißen Ringelstutzen in ihrem Bundesliga-Heimspiel am 12. Februar, 17.30 Uhr, gegen Eintracht Frankfurt tragen – also einen Tag vor dem Geburtstagsdatum. (sam)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren