Bayer 04 LeverkusenPatrik Schick macht endlich Fortschritte

Lesezeit 2 Minuten
ARCHIV - 01.11.2022, Nordrhein-Westfalen, Leverkusen: Fußball: Europa League, Bayer Leverkusen: Die Leidenszeit und vorherige Formkrise von Patrik Schick geben Rätsel auf

Patrik Schick

Bayer 04 Leverkusens Torgarant soll bis zum Trainingsstart am 10. Juli wieder fit sein.

Jeden dritten oder vierten Tag führen sie ein Ferngespräch. Weil Simon Rolfes genau wissen muss, wie es Patrik Schick geht, laufen die Leitungen bei Bayer Leverkusens Sportchef heiß. Egal ob sein Torjäger bei Münchner Physiotherapeuten an seinem Comeback arbeitet, sein Leisten-Leiden bei Spezialisten in Prag in den Griff zu bekommen versucht oder im spanischen Marbella mal Pause vom mental belastenden Reha-Training macht, Rolfes hängt an der Strippe und den Lippen seines Goalgetters, der seit Oktober 2022 kein Spiel mehr über 90 Minuten machen konnte.

„Ich habe gestern wieder mit ihm telefoniert“, verriet der Geschäftsführer nun, „und es geht ihm gut. Er ist schmerzfrei bei dem was er gerade macht.“ Deswegen sei er optimistisch. Nachdem der Stürmer in der Saison 2021/22 mit 24 Bundesliga-Toren sogar Erling Haaland überflügelt hatte, war er in der just abgelaufenen Spielzeit nur zu Beginn auf dem Platz. Vor und nach der WM in Katar kam er wegen hartnäckiger Adduktorenprobleme nicht über Kurzeinsätze hinaus und sprach von „den schwierigsten Momenten meiner Karriere“.

Dass diese Talstrecke nun durchschritten sein könnte, legen Rolfes Aussagen nah: „Patrik macht im Moment kein Platztraining, aber die Übungen, die sonst immer einen Schmerz ausgelöst haben, sind jetzt schmerzfrei.“ Wenn für Schick selbst beim Lauftraining immer Vorsicht und Skepsis angesagt waren, habe er nun zum ersten Mal ein gutes Gefühl.

Um bei der sowieso schon herausfordernden Kaderplanung, mit einer voraussichtlich zweistelligen Zahl an Abgängen, eine Sorge weniger zu haben, wäre Schicks Genesung eine Erleichterung. „Ich würde Patrik gerne am 10. Juli gesund und munter auf dem Platz sehen“, peilt Rolfes den Trainingsstart an. Spätestens im Trainingslager ab dem 23. Juli in Saalfelden/Österreich, nach dem Bayer am 29. Juli in San Sebastián ein Testspiel beim spanischen Erstligisten Real Sociedad bestreitet, sollten die Fortschritte beim Tschechen so gut sein, dass kein Schick-Ersatz geholt werden muss. „Wenn er in Form ist, ist er ein Unterschiedsspieler. Patrik ist ein zentraler Faktor unseres Spiels und unseres Erfolgs“, stellt Rolfes die Bedeutung des 27-Jährigen heraus, „so eine Qualität kannst du nicht verpflichten.“

Bayers Sportchef wird also auch in nächster Zeit noch öfter zum Mobiltelefon greifen. Und hofft, dass er nicht die Nummern von Victor Boniface (22, Saint Gilloise) oder Gift Orban (20, KAA Gent) als Sturm-Alternativen wählen muss.

Rundschau abonnieren