Vor der Partie am Samstag in DresdenMike Wunderlich findet mit Viktoria Köln zu seiner Form zurück

Lesezeit 3 Minuten
3. Fussball Bundesliga Viktoria Koeln - Rot-Weiss Essen 13.02.2023 Jubel zum 1:0 durch Mike Wunderlich Viktoria Koeln, 8 3. Fussball Bundesliga, Viktoria Koeln - Rot-Weiss Essen, Koeln, Sportpark Hoehenberg DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** 3 Soccer Bundesliga Viktoria Koeln Rot Weiss Essen 13 02 2023 Cheers to 1 0 by Mike Wunderlich Viktoria Koeln, 8 3 Soccer Bundesliga, Viktoria Koeln Rot Weiss Essen, Koeln, Sportpark Hoehenberg DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO Copyright: xBEAUTIFULxSPORTS/Wunderlx

Mike Wunderlich (vorn) jubelt über seinen Treffer gegen Essen.

Trainer Olaf Janßen wünscht sich eine ähnliche Einsatzbereitschaft wie beim Erfolg am Montag.

Die Erleichterung war riesig bei Mike Wunderlich. Ausgelaugt, dafür aber umso glücklicher sprach der Mittelfeldregisseur des Fußball-Drittligisten FC Viktoria Köln über den ersten Saisonsieg der Höhenberger im neuen Jahr: „Das Tor nach der Pause war eine Befreiung für uns“, sagte der 36-Jährige nach dem knappen 1:0-Erfolg am Montagabend gegen Rot-Weiss Essen. „Genauso müssen wir auftreten und die Mentalität niemals verlieren.“

Nicht nur für die Mannschaft bedeutete der hauchdünne Sieg die pure Erlösung. Auch für Wunderlich selbst, der erst in der Winterpause vom 1. FC Kaiserslautern in seine Heimatstadt zurückgekehrt war und im Westduell mit schwachen Essenern endlich zu alter Form zurückfand. Wobei der Routinier seinen spielentscheidenden Treffer auch nicht überbewerten mochte: „Wichtig ist, dass wir gewonnen haben“, strich der Regisseur heraus. „Um mein Tor geht es gar nicht.“

Olaf Janßen Trainer FC Viktoria Köln Olaf Janßen Trainer FC Viktoria Köln Fußball, 3. Liga, 22. Spieltag, Spielfotos: FC Viktoria Köln gegen Rot-Weiss Essen am 13. Februar 2023 im Sportpark Höhenberg in Köln Nordrhein-Westfalen / Deutschland / Germany. Endstand: 1:0 vor 4.604 Zuschauern. 3. Liga Saison 2022/2023. RWE, Rot Weiß Essen *** Olaf Janßen coach FC Viktoria Köln Olaf Janßen coach FC Viktoria Köln soccer, 3 Liga, 22 matchday, match photos FC Viktoria Köln against Rot Weiss Essen on 13 February 2023 at Sportpark Höhenberg in Cologne North Rhine Westphalia Germany final score 1 0 in front of 4 604 spectators 3 Liga season 2022 2023 RWE, Rot Weiß Essen

Viktoria-Trainer Olaf Janßen ist zufrieden mit der Leistung seines Teams.

Auch bei Kölns Trainer Olaf Janßen machte sich nach zuvor vier Partien mit nur einem Punkt Erleichterung breit: „Wir hatten wirklich eine tolle Haltung zum Spiel, kein Meter war uns zu viel. Dafür sind wir belohnt worden“, befand der 56-Jährige.

Einzig die vielen ungenutzten Kontersituationen hatten dem Coach einige Sorgenfalten ins Gesicht getrieben: „Da hätten wir schon das zweite oder dritte Tor nachlegen können“, sagte Janßen milde lächelnd. „In den letzten Minuten habe ich schon gezittert, dass uns das Ganze noch aus den Händen gleitet.“

Das wird ein brutales Spiel. Da müssen wir alles heraushauen
Olaf Janßen, Trainer des FC Viktoria Köln vor dem Spiel in Dresden

Die von 2000 lärmenden Fans begleiteten Essener waren der Gegner zur richtigen Zeit: Rot-Weiss spielte ohne Mumm, lediglich auf Fehlervermeidung ausgerichtet und überließ der Viktoria das Spiel. Bereits in der Anfangsphase hätte der fleißige, im Abschluss jedoch etwas flattrige Simon Stehle für die Führung sorgen können, jagte den Ball aber über das Gäste-Tor (10.).

Viktoria Köln vergibt einige gute Kontermöglichkeiten

Aber auch die Kölner konzentrierten sich im ersten Abschnitt vornehmlich auf eine stabile Defensive, scheuten das letzte Risiko, sodass offensiv wenig zusammenlief. Die Führung durch Wunderlich war so etwas wie die Initialzündung für eine zuvor zähe Auseinandersetzung: Robin Meißner hatte auf dem rechten Flügel Essens Verteidiger Felix Herzenbruch düpiert, die Kugel nach innen befördert, wo Wunderlich aus dem Gewühl heraus das 1:0 markierte (50.).

Der Torschütze selbst setzte zum Jubellauf an, schrie seine Freude heraus und gestikulierte wild in Richtung der eigenen Anhänger in der Stehplatzkurve. Sein Trainer konnte den emotionalen Ausbruch des Heimkehrers vollauf nachempfinden und meinte: „Ich freue mich unheimlich für Mike. Er lebt diesen Verein mit Herz und Seele. Das hat er einfach verdient.“

Nachdem Essens Isaiah Young noch Gelb-Rot gesehen hatte (68.), vergab die Viktoria einige gute Kontermöglichkeiten; unmittelbar nach dem Schlusspfiff richtete sich der Fokus aber bereits auf die schwere Auswärtsbegegnung am Samstag (14 Uhr, Rudolf-Harbig-Stadion) beim von Ex-FC-Trainer Markus Anfang betreuten Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden: „Das wird ein brutales Spiel. Da müssen wir alles heraushauen“, lautet die unmissverständliche Forderung von Mike Wunderlich. Mit einer weiteren ordentlichen Leistung in Sachsen könnten sich Wunderlich und seine Teamkollegen für ein freies Karnevalswochenende bewerben.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren