Rekordtorschütze der NationalelfMiroslav Klose übernimmt Zweitligist – und trifft somit bald auf den 1. FC Köln

Lesezeit 3 Minuten
Miroslav Klose wird Cheftrainer des 1. FC Nürnberg. (Archivbild)

Miroslav Klose wird Cheftrainer des 1. FC Nürnberg. (Archivbild)

Miroslav Klose, Rekordtorschütze der deutschen Nationalelf, hat überraschend ein Traineramt in der zweiten Bundesliga übernommen.

Miroslav Klose wird Cheftrainer beim 1. FC Nürnberg und damit Nachfolger von Cristian Fiél. Das gab der Fußball-Zweitligist am Dienstag bekannt. Damit wird Klose in der kommenden Saison auch auf den 1. FC Köln treffen, der nach dem Abstieg aus der ersten Fußball-Bundesliga eine Spielklasse tiefer antreten muss und ebenfalls auf Trainersuche ist. Zuletzt hatte es Berichte über eine Einigung mit dem Österreicher Gerhard Struber gegeben. 

Wer auch immer in Köln an der Seitenline steht, wird es nun jedenfalls mit Klose zu tun bekommen. Der Weltmeister von 2014 war bis vor gut einem Jahr Coach beim SCR Altach in Österreich und will jetzt in Deutschland als Trainer durchstarten. „Die Werte, für die der Club steht, haben mich sofort begeistert. Ich freue mich riesig“, sagte der 46-Jährige am Dienstag. Er unterschrieb einen Zweijahresvertrag.

Freude in Nürnberg: „Miro ist ein enorm akribischer Trainer“

„Miro ist ein enorm akribischer und detailversessener Trainer, der nicht nur im Laufe seiner erfolgreichen Spielerkarriere extrem viel erlebt und mitgenommen, sondern auch als Trainer eine klare Idee davon entwickelt hat, wie man im Fußball erfolgreich sein kann und was es dafür auf dem Platz und in der Kabine braucht“, sagte der neue Sportvorstand Joti Chatzialexiou. „Wir haben einiges vor.“ Die Verpflichtung von Klose soll bei den Transfers helfen.

Der langjährige Nationalspieler Klose sammelte Trainererfahrung bei der U17 des FC Bayern München und als Co-Trainer der Profis, arbeitete auch beim DFB mit. Nach der Bayern-Station ging es nach Österreich. „Ich musste nicht lange überlegen“, sagte Klose nun über das „Club“-Angebot.

Miroslav Klose: „Ich musste nicht lange überlegen“

„Der Club hat mit seiner Nachwuchsarbeit ein tolles Fundament, auf das wir weiter aufbauen wollen. Joti kenne und schätze ich seit vielen Jahren. Wir liegen menschlich und von der Art, wie wir über Fußball denken, auf einer Wellenlänge. Jetzt gilt es, loszulegen, anzupacken und die Saison auf einen guten Weg zu bringen“, sagte Klose.

„Ich lerne jetzt erstmal alle Leute kennen und werde auch jedem Mitarbeiter die Hand schütteln. So ticke ich und darauf freue ich mich. Danach geht es an die weiteren Planungen für die neue Saison“, hieß es weiter vom Weltmeister. Chatzialexiou war lange beim Deutschen Fußball-Bund in einer Führungsposition.

Bei der Vorstellung von Chatzialexiou hatte dieser vor einer Woche verkündet, dass Fiél den Verein vorzeitig verlassen wollte. Er sucht bei Hertha BSC eine neue Herausforderung. „Mannschaften wie St. Pauli, Leverkusen, Stuttgart, die alle mit einem ähnlichen Spielstil erfolgreich sind – das ist die Ausrichtung für die Zukunft“, sagte Chatzialexiou in der Vorwoche. Chatzialexiou schwebt „eine gute Achse mit zwei, drei Führungsspielern“ vor. Um diese herum sollen neue Talente wachsen. Das ist nun Kloses Aufgabe. (das/dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren