Transfer-Überraschung perfektWerder Bremen verpflichtet Naby Keïta vom FC Liverpool

Lesezeit 2 Minuten
Liverpools Spieler Naby Keita am Ball.

Naby Keïta spielte vor seiner Zeit beim FC Liverpool für den RB Leipzig. (Archivbild)

Spektakulärer Transfer vom Mersey an die Weser: Werder Bremen bestätigt die Verpflichtung des Mittelfeldspielers Naby Keïta.

Auf die Gerüchte folgt nun eine konkrete Meldung: Der Bundesligist SV Werder Bremen verpflichtet zur neuen Saison Naby Keïta vom FC Liverpool. Das vermeldete der Verein am Freitagmittag.

Clemens Fritz, Leiter der Scouting-Abteilung bei Werder Bremen, sagte zur „hochkarätigen Verpflichtung“: „Wir sind sehr froh, dass sich Naby trotz mehrerer Angebote für uns entschieden hat und wir ihn von Werder überzeugen konnten. Er wird mit seinen Qualitäten eine große Bereicherung für die Mannschaft sein.“

Werder Bremen landet mit Keïta Transfer-Coup

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe in Bremen“, wird Keïta in der Vereinsmitteilung zitiert. „Mich haben die Gespräche mit den Verantwortlichen, das Umfeld und die Spielidee von Werder überzeugt. Werder ist ein besonderer Verein und ich kenne das Weserstadion noch von meiner Zeit in Leipzig. Der Club und die Philosophie passen zu mir, es ist der richtige Schritt für mich.“

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Einem Bericht der „Sport Bild“ zufolge erhält Keïta einen Vertrag bis Juni 2026 und soll ein Jahresgehalt von 1,5 Millionen Euro plus ein Handgeld erhalten. Der Vertrag des aus Guinea stammenden Mittelfeldspielers war in Liverpool ausgelaufen. So landet Bremen den bisher größten Transfer-Coups des Sommers.

2018 holte Liverpool-Coach Jürgen Klopp Keita für 60 Millionen Euro vom RB Leipzig. Seitdem erzielte er in 129 Partien elf Tore und legte sieben weitere vor. Mit den Reds gewann er die englische Meisterschaft, den FA Cup, die UEFA Champions League und die Klub-Weltmeisterschaft. Aufgrund von Verletzungen saß er in der vergangenen Saison jedoch meistens auf der Bank. Nur ein Spiel bestritt er über die gesamten 90 Minuten. „Wir wollen ihn jetzt wieder auf sein Topniveau bringen“, sagte Fritz dazu.

In seinen zwei Jahren beim RB Leipzig erzielte der Zentrumsspieler in der Bundesliga in 58 Spielen 14 Tore und legte 13 Treffer vor. (mcl)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren