„Erhebliche Herausforderung“So laufen die 3G-Kontrollen bei der KVB in Köln

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt (1)

Kunden der KVB 

Köln – Die Begeisterung hält sich in engen Grenzen. Das ist deutlich aus der offiziellen Mitteilung zu 3G in Bus und Bahn der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) herauszulesen. Der Betrieb sieht offensichtlich nur wenige Möglichkeiten, seine Fahrgäste daraufhin zu kontrollieren, ob alle geimpft, genesen oder getestet sind. Seit Mittwoch gilt die neue Regelung im Kampf gegen stetig steigende Corona-Infektionszahlen. „Das stellt uns vor erhebliche Herausforderungen“, sagt ein Sprecher der KVB. „In einem offenen System mit täglich mehreren Hunderttausenden Fahrgästen, mit kurzen Abständen zwischen den Haltestellen und häufigem Fahrgastwechsel ist keine lückenlose Kontrolle zu gewährleisten.“ Realistisch seien daher höchstens Stichproben. Im Rahmen der Fahrscheinüberprüfungen.

Es gibt nur wenig Spielraum für Bestrafungen

Und wenn ein Fahrgast ohne jeglichen Nachweis erwischt wird? Dann ist der Besteckkasten an Sanktionsmöglichkeiten der KVB dünn bestückt. „Ein Verstoß gegen die 3G-Regel stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die nur von einer staatlichen Behörde mit einem Bußgeld sanktioniert werden kann“, so der Sprecher.

KVB_Kontrolle

Mit süffisantem Lächeln quittiert die KVB-Kontrolleurin der „heute show“ Anliegen der Fahrgäste. 

Das bedeutet, zur Kasse bitten wie beim „Schwarzfahren“ können die Kontrolleure säumige Fahrgäste nicht. Einzige Möglichkeit: Vom Hausrecht Gebrauch machen. Den Kunden ohne G bei der nächsten Haltestelle zum Aussteigen auffordern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Um dennoch ein bisschen Macht zu demonstrieren, sind wieder gemeinsame Kontrollgänge mit dem städtischen Ordnungsamt geplant. Doch auch die können kaum mehr sein als Nadelstiche, denn das Ordnungsamt hat in der Pandemie bereits eine Fülle von Kontrollaufgaben zu erfüllen. Das Personal ist knapp.

Wie die KVB gerne kontrollieren würde

Wenn die KVB könnte wie sie wollte, ja dann sähen die Kontrollen wohl ganz anders aus. Die Satiresendung „heute show“ hat einen Clip in die sozialen Medien gestellt. Darin fährt eine fiktive Kontrolleurin mit improvisierter KVB-Mütze wie eine Furie durch den Bus. Mit Megafon wird der Impfnachweis eingefordert. Maskenmuffel, die sich mit dem langwierigen Essen einer Banane herausreden wollen, kriegen die Frucht ins Gesicht gedrückt. Liebenswerte Omas, die zwar Maske tragen und einen Impfnachweis zeigen, aber den Fahrschein vergessen haben, fliegen achtkantig raus.

Die KVB hat den Clip geteilt und kommentiert: „Die Dame von der heute show darf sich gerne bei uns bewerben.“

Nachtmodus
Rundschau abonnieren