Von besinnlich bis ausgefallenKölns Weihnachtsmärkte im Überblick

Lesezeit 7 Minuten

Köln – Hell erleuchtet, duftend, stimmungsvoll und gesellig - so ist der Winter im Rheinland. Wenn die Weihnachtsmärkte ihre Pforten öffnen, beginnt die gemütliche Adventszeit. 

Markt der Herzen

"Alle Jahre wieder" - der höchste natürliche Weihnachtsbaum des Landes steht auch in diesem Advent wieder vor der prächtigsten Kulisse der Stadt auf dem Weihnachtsmarkt am Dom. Die 60 Jahre alte Rotfichte aus dem Sauerland wiegt ganze zehn Tonnen, ragt 25 Meter hoch in den Adventshimmel und wird mit eintausend roten und goldenen Kugeln, Sternen und 70 000 LED-Lichtern dekoriert. Eigentlich sollte der imposante Baumriese vors Kanzleramt nach Berlin. Dort entschied man sich aber für ein kleineres Gehölz - und so kam die Fichte vor den Dom. Dort soll der Markt mit seinem Eyecatcher in der Mitte wieder Gäste aus der ganzen Welt anlocken. Der Roncalliplatz steht nämlich unangefochten ganz oben auf der Besucherliste fürs Weihnachtsshopping: 150 festlich geschmückte Stände für Kunsthandwerk und Gastronomie sowie über hundert kostenfreie, weihnachtliche Bühnenveranstaltungen locken jährlich an die vier Millionen Besucher aus dem In- und Ausland an den Dom.

Aussteller aus allen Teilen der Republik bringen ihr Kunsthandwerk nach Köln - und zeigen an den Ständen vor Ort, wie in ihren Werkstätten geschnitzt, gedrechselt, gefilzt und gewachst wird. Im Verkauf sind Geschenke aus Glas, Holz, Leder und Keramik und natürlich viel Duftendes. Es gibt eigens Weihnachtsmarkt-Präsente - kuschelige Elchsocken, Dom-Silberanhänger oder Wimmeltassen - und Leckeres aus der Abteilung Kulinarik, von Printe über Dom-Spekulatius bis vegane Wurst. Der Dom-Weihnachtsmarkt war der erste in Deutschland, dessen Angebot an Speisen und Getränken überwiegend bio-zertifiziert ist. Ein Marktflyer hilft dabei, dass Besucher jeden Stand gezielt ansteuern können.

Alles zum Thema Cat Ballou

Mit dabei sind auch Bands wie Cat Ballou und La Mäng, Stefan Knittler mit "Loss mer singe", die Domstädter Big Band mit ihrer "Verrockten Weihnacht", der Kölner Jugendchor St. Stephan sowie der Kinder- und Jugendchor "Lucky Kids" der Rheinischen Musikschule Köln - sie alle und andere musikalische Acts sorgen für Weihnachtsstimmung auf der Bühne.

Bis 23. Dezember. So-Mi 11-21 Uhr, Do-Fr bis 22 Uhr, Sa 10-22 Uhr

koelnerweihnachtsmarkt.com

Nikolausdorf Rudolfplatz

Der Weihnachtsmarkt am Rudolfplatz. (Archiv)

Die Budenstadt am Hahnentor sieht mit ihren Fachwerkhäuschen aus wie ein Nikolausdorf aus dem Bilderbuch - und ist ein beliebter Treffpunkt für Familien mit Kindern. Die können hier basteln, Nikolauspost schreiben und mit Malern, Illustratoren und Fotokünstlern arbeiten. Jeden Abend schaut der Nikolaus höchstpersönlich vorbei, und in der Dorfkapelle erzählt die Puppe Niko in einer Videoinstallation vom Heiligen Nikolaus und der Weihnachtsgeschichte. Die Dorfkapelle ist auch Station des Kölner Krippenweges: Die Krippen dort wurden von Kindern und Jugendlichen gestaltet.

Bis 23. Dezember, So-Do 11-21 Uhr, Fr 11-22 Uhr, Sa 10-22 Uhr

Markt der Engel

Hunderte Sternenlichter strahlen in den Bäumen über den Giebeln der Budenstadt. Und mit etwas Glück begegnen Besuchern sogar ein paar leibhaftige Engel, die in weißem Gewand und mit Glitzerpuder durch die Gassen ziehen, um Weihnachtsstimmung zu verbreiten. Die Glühweinstände, mit wohlklingenden Namen wie "Wolke Sieben" oder "Gabriel's" schenken leckeren Glühwein, Eierpunsch oder heiße Schokolade aus. Viele Kölner starten hier in den Feierabend mit einem wärmenden Becher in der Hand. Bis Heiligabend gibt es viele Termine: Nikolaus hält mit einem Engel hoch zu Ross Einzug auf dem Neumarkt. Die Winterkönigin schaut vorbei. Kinderschminken ist jeden Mittwoch von 14 bis 17 Uhr. Kasperle erzählt montags von 15 bis 17 Uhr Geschichten.

So - Do 11-21 Uhr, Fr / Sa 11-22 Uhr

Kölner Altstadt

Die Heimat der Heinzel ist die Altstadt und der Legende nach verrichteten diese Heinzelmännchen ganz unterschiedliche Arbeiten für die Kölner: Dem Metzger machten sie Würste, dem Schneider nähten sie Kleider und dem Bäcker backten sie Brot. Entsprechend sind auch die verwinkelten Gassen des Weihnachtsmarktes, wie einst die Zünfte, in unterschiedliche Themen aufgeteilt. Von Naschzeug, Nostalgischem und Spielzeug bis hin zur Handwerkskunst oder Weihnachtsartikeln wird hier alles geboten. In die märchenhafte Atmosphäre fügt sich eine spektakuläre Eislauf-Erlebniswelt ein.

Mit großer Eisfläche, langen Laufwegen über den gesamten Platz und um das imposante Reiterdenkmal, Bahnen zum Eisstockschießen und einer Brücke übers Eis.

Eisbahn bis 8. Januar, 10 bis 22 Uhr

Hafenweihnacht am Rhein

Direkt im Rheinauhafen hisst der maritime Weihnachtsmarkt am Hafen die Segel. Und die Seefahrt - aber natürlich auch Köln - sind zugleich das Leitmotiv dieses Publikumslieblings. Schneeweiße, weihnachtlich dekorierte Pagodenzelte mit Holzböden und Spitzdächern, die an Planken und Segeltuch erinnern, geben dem Markt eine ebenso stilvolle wie gemütliche Note. Seeleute servieren in lebhafter Hafenatmosphäre auf dem Platz am Schokoladenmuseum und am Art'otel verschiedenste Fischspezialitäten, Speisen und Getränke aus aller Welt. Es gibt Kunsthandwerk und jede Menge Weihnachtsdeko. Im 15 Meter langen Dreimaster "Trudel" wird heißer Winzer-Glühwein ausgeschenkt und in der Leuchtturm-Spelunke Glühbier und Feuerzangenbowle. Die "Rheinpiraten" unterhalten mit Seemannsgarn und Piraten-Jonglage Kinder und Familien. Es gibt ein Kinder-Spielzelt, Spielboote und eine Krippe. Alle 15 Minuten verkehrt der Weihnachtsmarkt-Express der Kölner Bimmelbahnen zwischen Dom, Altstadt, Schokoladenmuseum und Neumarkt.

Bis 23. Dezember, 11-21 Uhr, Fr-Sa bis 22 Uhr

Stadtgarten

Für viele Kölner und Besucher der Stadt ein Markt mit ganz besonderer Anziehungskraft. Mitten im hippen belgischen Viertel schafft er sich unter knorrigen Bäumen eine ganz eigene romantisch-weihnachtliche Dorfidylle, die einen Abstecher aus der City in Kölns ältestem Park allemal rechtfertigt.

Ihrem Motto "Lifestyle mit Gefühl" sind die Macher auch nach zehn Jahren treugeblieben. Hier gibt es alles, was es sonst nicht überall zu finden gibt. Im Verkauf sind moderne Kreationen, Handwerk und nostalgischer Krimskrams. Rund 90 Aussteller haben vom edlen Modedesign bis hin zu Handarbeit und Feinkost viel Schönes im Sortiment: Schmuck und Wolle, Schokoladen, Senf und Lakritze, Seifen und Lichtdesign. Weil die Aussteller wöchentlich wechseln, wird es so schnell nicht langweilig - ein zweiter Besuch lohnt sich allemal. Auch wegen der Jazzmusik an Freitag- und Samstagabenden. Regelmäßig stehen aber auch Puppenspieler, Kindertheatermacher, Feuerschlucker und Märchenerzähler auf der Bühne. Der Nikolaus besucht den Markt am 5. und 6. Dezember um 16 Uhr.

Aus dem Stadtgarten muss keiner mit leerem Magen nach Hause gehen. Glühwein und Punsch stammen aus Bio-Anbau, heiße Gin-Cocktails mit Apfel und Birne auch. Eintöpfe, Flammkuchen, Crêpes, Mandeln, Raclettes und Waffeln werden ebenfalls vor Ort und aus frischen Zutaten zubereitet.

Bis 23. Dezember. Mo-Fr von 16-21.30 Uhr, Sa / So von 12-21.30 Uhr

www.weihnachtsmarkt-stadtgarten.de

Marché Deluxe

Eine Spur zu langweilig wären den Machern des Xmas-Marché Deluxe Produkte von der Stange. Auf dem kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt sind deswegen nur Designer vertreten, die Selbstgemachtes anbieten. Zum Verkauf stehen unter anderem Shirts, Tücher, Deko, Schmuck und Wollsachen. Mit Livemusik und nur an zwei Tagen in der Eventhalle Cosmos (Halle 3), Zeisstraße 3 in Köln-Lövenich.

Sa 26. November, 12-20 Uhr, So 27. November, 12-18 Uhr

Christmas Avenue

Wer die Weihnachtstage lieber bunt und schrill verbringen will, steuert die Glitzerwelt der Christmas Avenue an. Bis Heiligabend stehen die pink-lila-glänzenden Buden von Kölns einzigartigem Gay-Weihnachtsmarkt der schwulen und lesbischen Community im "Bermuda-Dreieck" zwischen Schaafen- und Pilgrimstraße. Ob lila Keramikdesign, Nussknacker in Pink oder Penisse aus Schokolade - hier gibt es allerlei zu sehen und zu erleben. Jedermann ist willkommen, Kölner und Touristen ebenso wie Familien.

Freuen darf man sich auf roten und weißen Glühwein. Als Neuheiten in diesem Jahr werden Burger Deluxe, Spiralkartoffeln und Trüffel serviert. Jeden Dienstag gibt es von 19 bis 20 Uhr eine Happy Hour mit heißen Cocktails. Die Showbühne befindet sich am Fußende des Marktes an der Schaafenstraße. Dort präsentiert sich in diesen Wochen das "Who is Who" der schwul-lesbischen Künstlerszene, Programm ist täglich ab 19 Uhr. Mit dabei sind "Lupo", "Die drei Liköre", "Ela Querfeld" und "Sophie Russel", "NDW Markus - Ich will Spaß" und "Hanak". "All I Want for Christmas" ist das Motto, wenn sich Gäste am Montagabend Lieblings-Weihnachtssongs wünschen.

Bis 23. Dezember, Mo bis Fr 12 - 22 Uhr, Sa / So 12 bis 23 Uhr

Nachtmodus
Rundschau abonnieren