Sicherheitspanne um BundeskanzlerMann fährt mit Privatauto unerlaubt im Kanzler-Konvoi mit und umarmt Olaf Scholz

Lesezeit 1 Minute
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) guckt grimmig in die Kamera. Am Flughafen in Frankfurt ist es zu einer Sicherheitspanne um den Kanzler gekommen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) guckt grimmig in die Kamera. Am Flughafen in Frankfurt ist es zu einer Sicherheitspanne um den Kanzler gekommen.

Ein Autofahrer hat sich mit seinem Wagen unbefugt in den Kanzler-Konvoi eingereiht und eine Sicherheitsschranke am Flughafen passiert.

Ein Autofahrer hat sich mit seinem Privatwagen unbefugt dem Konvoi von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) angeschlossen und ihn nach dem Aussteigen umarmt, ohne dass die Personenschützer rechtzeitig eingeschritten sind. Das berichtet die „Bild“-Zeitung (Freitag).

Ein Regierungssprecher sagte auf Anfrage: „Ich kann den Bericht im Wesentlichen bestätigen.“ Eine Sprecherin des Bundeskriminalamts (BKA) sagte der Zeitung: „Es wurde niemand verletzt. Die Person wurde ohne Widerstand von der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt festgenommen.“ Eine Stellungnahme der Bundespolizei war zunächst nicht zu bekommen.

Olaf Scholz: Mann fährt im Kanzlerkonvoi mit und passiert auch Sicherheitsschranke am Flughafen

Dem Bericht zufolge kam es zu dem Zwischenfall, nachdem Scholz am Mittwoch vom Frankfurter Sitz der Europäischen Zentralbank zum Flughafen gefahren worden war. Der Wagen des Mannes konnte demnach zusammen mit dem Kanzlerkonvoi - trotz nicht angemeldetem Kennzeichen - auch die Sicherheitsschranke des Flughafens passieren.

Alles zum Thema Olaf Scholz

Als der Kanzler seine Limousine auf dem Rollfeld verließ, stürmte der Fahrer des Autos auf Scholz zu, schüttelte ihm die Hand und umarmte ihn. Scholz habe es geschehen lassen, schilderte die Zeitung. Erst in diesem Augenblick seien die BKA-Personenschützer und Polizisten auf die potenziell bedrohliche Situation aufmerksam geworden und hätten den Mann festgenommen.

„Bild“ zitierte Kanzleramtskreise mit den Worten: „Für Olaf Scholz war es in der konkreten Situation kein großer Vorfall, nur eine überraschend innige Umarmung. Im Rückblick stellt sich heraus, was da alles hätte passieren können.“ Scholz' BKA-Team habe intern zugegeben, dass es zu einer derartigen Situation nicht noch einmal kommen dürfe. (dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren