Abo

Staatsschutz ermitteltDiscobesucher grölen in Reichshof „Ausländer raus“

Lesezeit 3 Minuten
Außenansicht der Diskothek Hexagon.

Der Club Hexagon in Reichshof-Wildbergerhütte wurde erst kürzlich eröffnet.

Eigentlich sollte nur ausgelassen gefeiert werden, dann wurden in einer Reichshofer Diskothek Nazi-Parolen gegrölt.

Ein Video, das in der neuen Diskothek „Hexagon“ in Reichshof-Wildbergerhütte aufgenommen worden ist, sorgt zurzeit im Netz für Negativschlagzeilen und hat dafür gesorgt, dass der Staatsschutz bei der Kölner Kripo wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung ermittelt. Außerdem geht es um den Verdacht, dass Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gezeigt worden sind, konkret der Hitlergruß.

In dem Clip sind Gäste des Hexagon zu sehen und zu hören, die laut „Deutschland den Deutschen – Ausländer raus“ skandieren, wie Polizeisprecher Michael Tietze auf Nachfrage dieser Zeitung berichtet. Der Clip hat eine Länge von 35 Sekunden und zeigt einen Schwenk durch die Diskothek, wo ausgelassen gesungen, getrunken und getanzt wird. Der Hit von Gigi D'Agostino wurde von den Partygästen umgetextet.

Staatsschutz: Anzeige nach Vorfall in Reichshofer Discothek liegt vor

Sowohl beim Kölner Staatsschutz als auch bei der Polizei im Oberbergischen sind inzwischen Strafanzeigen in diesem Zusammenhang erstattet worden. Die weiteren Ermittlungen werden, wie in solchen Verfahren üblich, vom Staatsschutz übernommen. Die Betreiber des Hexagon distanzieren sich derweil auf ihrem Instagram-Account deutlich von den Vorfällen.

Alles zum Thema Polizei Köln

Nach Informationen dieser Zeitung brach der DJ das Gegröle ab, was auf dem Video allerdings nicht mehr zu sehen ist. In der öffentlichen Stellungnahme der Betreiber heißt es unter anderem:

„Auf einer Veranstaltung von uns wurde der Text ‚Ausländer raus! - Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!‘ mitgesungen zu einem Lied von Gigi D'Agostino. Dieser Vorfall ereignete sich plötzlich und natürlich ohne Vorankündigung! Wir als Betreiber haben und werden niemals dazu aufrufen oder animieren, solche Texte öffentlich zu singen in unseren Räumlichkeiten. Daher, dass es der ganze Saal war, der mitgesungen hat, ist es unmöglich, dort einzuschreiten. Das Lied wurde beendet und wird in der nächsten Zeit auch bei uns nicht mehr gespielt werden.“

Die Diskothek ist kein Ort für politische Einstellungen.
Matthias Weber, Betreiber der Diskothek Hexagon

Der Betreiber betont weiter, dass er sich gegenüber „ausgrenzendem und menschenfeindlichem Verhalten distanziere“ und dies nicht in seiner Diskothek dulde. „Wir haben auch Nicht Deutsche-Angestellte dort, die sich ebenfalls sehr wohlfühlen“, heißt es weiter in dem Statement. Das Hexagon sei kein Ort für politische Einstellungen, Rassismus, Sexismus oder Gewalt.

Das Hexagon weist darauf hin, dass das Absingen derartiger Parolen aktuell ein Phänomen auf der Plattform Tiktok sei. Auch ein Video aus einer Diskothek in der Nähe von Fulda beschäftigt den Staatsschutz dort, nachdem die gleichen Nazi-Parolen dort skandiert worden waren.

Partysong von Gigi D'Agostino wird im Hexagon vorerst nicht mehr gespielt

Matthias Weber als Betreiber des Hexagon sagte im Gespräch mit dieser Zeitung am Donnerstagnachmittag, dass der DJ an seinem Platz nicht habe hören können, was das Publikum gegrölt habe. So erklärt sich laut Weber, dass der Hit nicht schon vorher abgebrochen worden sei. Und er als Betreiber hätte auch nicht die Möglichkeit gehabt, den Vorfall umgehend zu beenden. Für die Gäste im Hexagon heißt das aber, dass der Song von Gigi D'Agostino erst einmal nicht gespielt wird. Politik habe in seinem Club nichts zu suchen.

Rundschau abonnieren