Überfall auf „Mare Atlantico“ in KölnPolizei sucht mit Fahndungsfotos nach den Tätern

Lesezeit 2 Minuten
Mare_I

Mit dem Sturmgewehr im Anschlag: Diesen Täter sucht die Polizei nach dem Überfall.

Köln – Ein Sturmgewehr im Anschlag, mit einer gezückten Pistole im Kassenraum und ein weiterer schwer bewaffneter Komplize im Geschäftsraum. Die Szenen, die sich am Tag vor Heiligabend im Jahr 2021 im bekannten Feinkostgeschäft „Mare Atlantico“ auf dem Großmarkt abspielten, sind schon mehrfach beschrieben. Doch mit der Veröffentlichung der Fahndungsbilder der Polizei am Donnerstag wird die Brutalität der Tat noch einmal deutlich vor Augen geführt.

Aus Pistole löste sich ein Schuss

Mehr als ein halbes Jahr haben die Kölner Fahnder weiter keine konkrete Spur zu den Tätern – doch die Ermittler geben nicht auf. Am 21. September 2022 wird in der ZDF-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ über den spektakulären Fall berichtet. Tage vorher entschloss sich die Polizei erstmals Bilder von Überwachungskameras zu veröffentlichen.

Mare_II

Auch dieser Täter wird nach dem Überfall gesucht.

Wie dramatisch der Überfall war, zeigt auch ein Video einer Überwachungskamera, das die Rundschau sichten konnte. Darauf ist zu sehen: Eine Frau kauerte in großer Angst unter einem Tisch, über ihr rafft ein Täter Geld zusammen, und plötzlich löste sich ein Schuss. Die Kugel verfehlte den Kopf der Frau ganz knapp. Das Projektil landete auf einer Tischplatte über ihr. Hätte der Räuber die Pistole ein Stück weiter links gehalten, hätte die Kugel vermutlich den Kopf der Frau getroffen.

Alles zum Thema Aktenzeichen XY … ungelöst

Mare_I

Mit dem Sturmgewehr im Anschlag: Diesen Täter sucht die Polizei nach dem Überfall.

Während des Raubüberfalls in dem Geschäft sicherte ein schwer bewaffneter Mann mit einer Kalaschnikow den Eingangsbereich ab. Insgesamt drei maskierte und schwer bewaffnete Männer sollen den Coup durchgeführt haben. Rund 50 Menschen – darunter viele Kunden – hielten sich am Vorabend des Heiligabends im Lokal auf und flohen fluchtartig aus allen Ausgängen auf das Großmarktgelände.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unmittelbar nach dem Überfall flüchteten die bewaffneten Täter mit dem Bargeld in fünfstelliger Höhe einem dunklen VW Golf III Kombi über die Autobahn 4 in Richtung Rheinisch-Bergischer-Kreis. Dort fanden die Ermittler in Höhe der Anschlussstelle Moitzfeld auch das an dem Fluchtfahrzeug angebrachte und zuvor in Seeberg entwendete Kennzeichen. „Das Fluchtfahrzeug ist verschollen“, heißt es aus dem Landeskriminalamt.

Die Ermittler fragen: Wer kann Hinweise zur Identität und /oder den Aufenthaltsort der Gesuchten geben ? Wer kann Angaben zum Fluchtfahrzeug machen ? Wer befand sich zur Tatzeit gegen 17.30 Uhr im Bereich des Großmarktes und hat Beobachtungen gemacht?

Nachtmodus
Rundschau abonnieren