Dagmar Andres schafft KlarheitSPD-Abgeordnete aus Rhein-Erft will 2025 nicht mehr in den Bundestag

Lesezeit 2 Minuten
Bundestagswahl Wahl SPD Dagmar Andres

Bundestagswahl Wahl SPD Dagmar Andres

Es bleibt bei einer Legislaturperiode in Berlin. Die 54-Jährige wird aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen nicht erneut kandidieren. 

Dagmar Andres verzichtet auf eine erneute Kandidatur auf einen Sitz im Bundestag. Die SPD-Politikerin (54) teilte auf Anfrage dieser Redaktion mit, sie werde aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen nicht erneut für ein Bundestagsmandat kandidieren. Darüber habe sie kürzlich die Kreisvorstände informiert.

Bei der Bundestagswahl 2021 kandidierte Andres im Wahlkreis Euskirchen – Rhein-Erft-Kreis II sowie auf Platz 18 der nordrhein-westfälischen Landesliste, woraufhin ihr über die Landesliste der Einzug in den Bundestag gelang. In ihrem Wahlkreis erhielt die Erftstädterin 26,6 Prozent der Erststimmen und verpasste damit das Direktmandat. Den Wahlkreis holte der CDU-Mann Detlef Seif aus Euskirchen. Er sitzt seit 2009 im Bundestag und vertritt dort auch Brühl, Erftstadt und Wesseling.

SPD will Ende 2024 entscheiden, wer 2025 kandidieren soll

Andres war zuvor bereits Landtagsabgeordnete, zudem führte sie mit Daniel Dobbelstein die SPD im Rhein-Erft-Kreis als Vorsitzende. Dieses Amt gab sie nach ihrem Einzug in den Bundestag ab.

Alles zum Thema Deutscher Bundestag

Wer 2025 für die SPD in den Bundestagswahlkampf ziehen wird, entscheidet sich Ende 2024. Nach Angaben der Parteivorsitzenden im Rhein-Erft-Kreis, Heike Steinhäuser, sind für das Jahresende zwei Aufstellungskonferenzen für die Bundestagskandidaturen geplant, eine für die Kandidatur im nördlichen Rhein-Erft-Kreis und eine weitere im südlichen Rhein-Erft-Kreis gemeinsam mit dem Kreisverband Euskirchen. Bewerberinnen und Bewerber können sich bis zum 1. Juli melden.

Dies hat Andrea Kanonenberg bereits getan. Nach Recherchen dieser Redaktion hat die rechte Hand von Wesselings Bürgermeister Ralph Manzke den Vorstand darüber informiert, dass sie antreten möchte. Kanonenberg war 2018 in die Stadtverwaltung Wesseling gekommen, sie leitet das Amtes Presse und Wirtschaftsförderung. Zuvor war sie Geschäftsführerin der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn.

Im nördlichen Wahlkreis gilt eine erneute Kandidatur von Aaron Spielmanns als sicher. Er hatte Georg Kippels (CDU) bei der Wahl 2021 an den Rand einer Niederlage gebracht. Vermutlich kommt es 2025 zu einer Neuauflage dieses Duells.

Rundschau abonnieren