Fußball-MittelrheinligaSchlitzohr Tarik Dogan ebnet Hennef den Weg

Lesezeit 3 Minuten
Fußball, Mittelrheinliga, Meisterschaft, Siegburg 04, Hürth

Lichtblick aufseiten des SSV 04: Hendrik Strobl (links).  

Rhein-Sieg-Kreis – Siegburg 04 – FC Hürth 1:1 (0:0). Für Daniel Jamann war das Glas hinterher halb leer. Der Co-Trainer des Fußball-Mittelrheinligisten Siegburg 04 sprach nach dem 1:1 von einem „müden Sommerkick. Das Remis ist zu wenig für unsere Ansprüche, aber mehr hatten wir heute einfach nicht verdient.“ Auch Cheftrainer Thomas Klimmeck monierte die mangelnde Bereitschaft seiner Schützlinge: „Wenn man nicht läuft, kann man auch kein Spiel gewinnen.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden besten Siegburger Akteure an diesem Nachmittag hatten trotzdem für die Führung gesorgt: Hendrik Strobl legte auf der Grundlinie quer auf Julian Fälber und der Kapitän schob locker ein – 1:0 (49.). Nur vier Minuten später führte eine tolle Einzelaktion von Fabian Djemail zum Ausgleich: Der Routinier des FC Hürth schlug einen kurzen Haken und schlenzte den Ball aus 18 Metern genau in den Winkel.

Alles zum Thema Mittelrheinliga

Trotz dürftiger Leistung hatten die 04er kurz vor Schluss noch die Großchance aufs 2:1. Nach einer abgewehrten Ecke schickte Strobl seinen Teamkollegen Hamza Ayari auf die Reise, doch dieser traf die im Nachhinein falsche Entscheidung: Anstatt auf den ebenfalls eingewechselten (und frei stehenden) Angreifer Florent Sylaj zu passen, wählte Ayari selbst den Abschluss und schoss neben das Tor.

SSV: Manzenreiter – Lhadaf, Nakanishi, Isecke, Jo – Asano (89. Kivoma), Kouekem – Strobl, Schusters (73. Sylaj), Kinoshita – Fälber (69. Ayari).

Viktoria Glesch/Paffendorf – FC Hennef 05 0:2 (0:1). Standards können Spiele entscheiden. Diese Fußballweisheit erhielt am Sonntag neue Nahrung durch den FC Hennef 05. Dank eines Freistoßtreffers durch Tarik Dogan (38.) und eines Elfmetertores von Robin Schmidt (62.) entführte der Vizemeister auch ohne Kapitän Yannick Genesi (Bauchmuskelzerrung) drei Punkte aus Bergheim. „Das war ein klassischer Arbeitssieg“, sagte Sportchef Dirk Hager.

Seine Elf habe auch das nötige Spielglück gehabt, wobei er nicht zuletzt Yoshikazu Takahashis Schuss an den Innenpfosten gemeint haben dürfte (85.). Kurz zuvor hatten die 05er in einer Aktion gleich mehrmals hintereinander in letzter Not (und auf der Torlinie) gerettet. „Spätestens nach dieser Szene war mir klar: Heute holen wir den Sieg irgendwie nach Hause“, sagte Trainer Sascha Glatzel.

Gelungene Generalprobe

Beim Führungstreffer hatte Dogan seine Schlitzohrigkeit unter Beweis gestellt. Während der gegnerische Keeper nach einem Foul 20 Meter zentral vor dem Tor noch seine Mauer stellte, schubste der Innenverteidiger den etatmäßigen Hennefer Freistoßschützen Sakae Iohara sanft beiseite und schoss den Ball humorlos an der Mauer vorbei ins verwaiste Eck. „Der Referee hatte den Freistoß schon freigegeben“, so Glatzel.

Weil Masahiro Fujiwara noch einen Elfmeter herausholte und Schmidt Nervenstärke vom Punkt bewies, glückte die Generalprobe für die erste Runde des Verbandspokals: Am Mittwoch (20 Uhr) empfängt der FCH den Drittligisten FC Viktoria Köln.

FCH: Michel – Siregar (75. Ramirez), Akalp, Dogan, Mus – Stoffels, Iohara (87. Alkan) – Fujiwara (85. Arndt), Eck (82. Viehweger), El Morabiti (46. Todate) – Schmidt.

Rundschau abonnieren