AutobauerFord enthüllt ein weiteres E-Auto für Europa

Lesezeit 2 Minuten
Kompakte Abmessungen und viel Raum im Innern bietet der neue Ford E-Tourneo Courier.

Kompakte Abmessungen und viel Raum im Innern bietet der neue Ford E-Tourneo Courier.

Gebaut wird das neue E-Auto „E-Tourneo“ Ende 2024 im rumänischen Craiova. Ford zielt damit auf unternehmungslustige Käufer.

Mit dem Surfbrett oder dem Kanu auf dem Dach an den Strand oder bei umgeklappten Rücksitzen mit Fahrrädern im Kofferraum zur Tagestour – das sind die Einsatzgebiete, die Ford für den neuen Tourneo Courier so vorschweben. Im Aussehen lehnt sich der knapp 4,40 Meter lange Kompaktwagen an einen SUV an: kurze Überhänge und gerade, klare Linien. Die Front bekommt eine inzwischen schon markentypische durchgehende LED-Lichtleiste.

Komplett neu entwickelt, bietet der Wagen mit fünf Sitzen laut Ford ein großzügiges Platzangebot. Der Laderaum wuchs gegenüber dem aktuellen Modell um 44 Prozent. Für eine Variante mit Elektromotor, die Ende 2024 auf den Markt kommt, gibt es noch einen zusätzlichen 44-Liter Kofferraum unter der Motorhaube, in den etwa Warndreieck oder Verbandskasten passen. Dieser Wagen hat dann den für batterie-elektrische Ford charakteristischen Kühlergrill.

Martin Sander: Die Zukunft von Ford in Europa

Die Leistung des Wagens gibt Ford mit 136 PS an, die Reichweite nennt das Unternehmen noch nicht. Mit Wechselstrom lasse sich der Wagen aber in weniger als sechs Stunden voll aufladen, an Schnellladestationen dauere das Auffüllen des Speichers von zehn auf 80 Prozent 35 Minuten. 

Alles zum Thema Ford

„Produkte wie der E-Tourneo Courier definieren die Zukunft von Ford in Europa - vollelektrisch, vernetzt und beflügelt von einem Verlangen nach Abenteuer“, sagte Martin Sander, der für die E-Auto-Sparte von Ford in Europa zuständig ist. Der Wagen ist eines von insgesamt zehn vollelektrischen Modellen, die Ford bis 2024 in Europa anbieten wird.

Bis 2035 will das Unternehmen die Emissionen seiner in Europa neu zugelassenen Fahrzeuge auf null reduzieren. Weltweit investiert der US-Autobauer über 50 Milliarden Dollar, um bis zum Ende des Jahres 2026 weltweit über zwei Millionen Elektrofahrzeuge auf den Markt gebracht zu haben.

Außerdem bekommt der Wagen moderne Assistenz- und Unterhaltungssysteme. Erhältlich ist er in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten, darunter auch „Active“. Hier gibt es etwa eine kontrastierende Dachfarbe, Radlauf-Verbreiterungen, eine Dachreling und spezifische Sitzbezüge aus.

Gefertigt wird der Tourneo Courier wie der Puma im rumänischen Craiova. Noch in diesem Jahr läuft ein Courier mit Benzinmotor vom Band. Wie auch beim Puma startet die batterie-elektrische Version im Jahre 2024. Dabei nutzt Ford offenbar eine eigene Plattform, während die beiden Kölner E-Autos auf einer VW-Plattform basieren, auf die Ford 1,2 Millionen Autos stellt, die in sechs Jahren gefertigt werden sollen. Beim ersten Modell, dem Explorer, startet die Serienfertigung im vierten Quartal des Jahres. 

Rundschau abonnieren