Abo

Kommentar zur Stiftung
Die Kölner haben ihr Stadtarchiv im Stich gelassen

MDS-KSTA-2017-02-01-71-111650427

Das Kölner Stadtarchiv nach dem Einsturz.

Köln – Die Stiftung Stadtgedächtnis, die von Stadt, Land und Bund mit Millionen von Euro ausgestattet wurde, hat es nicht geschafft, sich auf eigene Beine zu stellen. Das angelegte Kapital wirft weniger ab als der Betrieb kostet. Jetzt muss sich die Stiftung, die eigentlich die Restaurierung des Archivguts mittragen sollte, sogar von ihrem Büro und Personal trennen.

Chancen nicht genutzt

Die Mitleidswelle nach dem Einsturz ist damals nicht genutzt, das Startkapital teils verprasst worden. Konrad Adenauer und seine Mitstreiter haben zwar das Sterben der Stiftung schon zwei Jahre aufgehalten und ihr ein positives Image gegeben. Doch in 13 Monaten nur 70 000 Euro eingeworben zu haben, bedeutet letztlich: Die Kölner haben ihr Stadtarchiv im Stich gelassen.

Alles zum Thema Konrad Adenauer

Vielleicht kommt nicht genügend Geld rein, weil es schwer zu vermitteln ist, wo Wissen herkommt. Es steht eben nicht alles im Internet, vieles basiert auf belegbarem Wissen. Bleibt wohl nur noch die Mobilisierung der Fachwelt als letzte Chance der Stiftung. (red)

Ihre Meinung an: koeln@kr-redaktion.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Mein Ort