Abo

Rundschau PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

„Urlaub in Köln“ So können Sie die Stadt auf ganz unterschiedliche Weisen entdecken

Ein Beispiel für Streetart findet sich an der Krefelder Straße.

Ein Beispiel für Streetart findet sich an der Krefelder Straße.

Köln – „Pro Nacht vertilgt eine Fledermaus zwischen 1000 und 2000 Mücken, die sie mit Ultraschall aufspürt“ – solche Fakten gibt es von Naturexpertin Susanne Roer bei einer Tour im Rahmen von „Urlaub in Köln“. Das gesamte Programm geht vom 22. Juli bis zum 7. August und bietet Kölnerinnen und Kölner die Möglichkeit, ihre Stadt auf ganz unterschiedliche Weisen zu entdecken.

Natur

Zu finden sind die Fledermäuse etwa am Adenauer Weiher. Hier führen auch die Touren von Roer hin – der erste Termin ist am 23. Juli.

Eine Eule im Baum, vielleicht zeigt sich eine während der Führung in der Wahner Heide.

Eine Eule im Baum, vielleicht zeigt sich eine während der Führung in der Wahner Heide.

Alles zum Thema Bernd Imgrund

Bei „Nachts im Wald“ geht es ebenfalls in die Natur: die Wahner Heide. Hier zeigen sich zu später Stunde neben Fledermäusen auch Eulen oder Wildschweine. Bereits am 22. Juli gibt es die erste Tour.

Kunst

Häufig mit fast genauso scharfen Zähnen wie die Fledermäuse, sind die Grinköpfe ausgestattet. Die steinernen Fratzen finden sich an vielen Häusern in der Altstadt und sind Teil der Streetart-Führung von Kunsthistorikerin Dagmar Lutz. Auch werden die Kachel-Pixel-Bildern des französischen Street-Art Künstlers Invaders betrachtet. Von dieser Tour gibt es die erste am 22. Juli. Etwas jüngere Streetart kann bei der Tour durch Ehrenfeld am 24. Juli (erster Termin) entdeckt werden.

Geschichte

Historische Fakten gibt es auch bei der Kneipentour am Eigelstein. Fünf Stationen werden bei der ersten Tour am 23. Juli erkundet mit Autor und Journalist Bernd Imgrund. Wer Urlaub in Köln machen möchte, der kommt natürlich nicht drumherum, auch den Rhein mit in Betracht zu ziehen.

Der Rheinauhafen verbindet alte und moderne Architektur.

Der Rheinauhafen verbindet alte und moderne Architektur.

Bei der „Heidewitzka Hafenrundfahrt“ geht es mit Stadtführerin Stephanie Jost auf das Wasser. Musik darf bei einer solchen Rundfahrt natürlich nicht fehlen: Krätzjessänger Philipp Oebel ist daher mit am Start, wenn die erste von drei Touren am 24. Juli beginnt. Wer noch ein bisschen Geschichte am Ufer kennenlernen möchte, der ist bei Führung „Der Rheinauhafen“ am 3. August richtig.

Aktiv

Bewegung gepaart mit Informationen über die Stadt gibt es bei unterschiedlichen Radtouren. Bernd Imgrund bietet den Südwesten (24. Juli) oder Südosten Kölns (31. Juli) an. Auch der Nordwesten kann auf dem Rad erkundet werden am 31. Juli mit Gerd Krebber, der sich selbst Kölscher Imi nennt. Den Nordosten decken die Kunsthistorikerin Ruth Wolfram und Kulturmanagerin Priska Höflich am 7. August ab.

Das könnte Sie auch interessieren:

Flüssige Fakten gibt es bei der Radtour „Köln – die Weinstadt“. Auch wenn viele bei einem Getränk der Domstadt erst einmal an Kölsch denken, so wissen es die Historiker und Journalisten Dr. Carl Dietmar und Alfred Schier besser. „Historisch gesehen ist Köln eine Weinstadt“, lautet es in ihrer Ankündigung für die Touren, von denen die erste am 4. August stattfindet.

Alle Termine, Preise und weitere Informationen finden sich auf der Webseite.