Lebensgefährliche VerletzungenObdachloser nach Angriff am Kölner Dom in Lebensgefahr

Lesezeit 2 Minuten
Im Schatten des Kölner Doms liegt ein Obdachloser auf dem Bahnhofsvorplatz.

Im Schatten des Kölner Doms liegt am Montagmittag ein Obdachloser auf dem Bahnhofsvorplatz.

Vor rund einer Woche wurde ein Obdachloser im Domumfeld mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen aufgefunden. Nun ist klar: Der Mann ist Opfer einer Straftat geworden.

Wieder eine Gewalttat unter Obdachlosen: In der vergangenen Woche ist ein Mann im Domumfeld mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen aufgefunden worden. Mit einem Rettungswagen wurde der Mann in eine Klinik gefahren. Zunächst war unklar, ob das Opfer die Treppen am Dom heruntergestürzt war oder ob es sich um eine Straftat handelt. Am Wochenende ist nun ein Mann in Untersuchungshaft geschickt worden – der Tatverdächtige ist auch ein Obdachloser. Dies teilte die Kölner Polizei am Montagvormittag mit.

Der Angriff soll am vergangenen Dienstag (11. Juli) geschehen sein. Mit einem noch nicht bekannten Gegenstand soll der Inhaftierte seinem Opfer auf den Kopf geschlagen haben. Der Mann kam in die Klinik und nach einer ärztlichen Untersuchung stellte sich schließlich heraus – die Verletzungen stammen nicht von einem Sturzgeschehen. „Wir haben umfangreiche Ermittlungen im Domumfeld und weiteren Bereich der Stadt durchgeführt“, sagte ein Polizeisprecher der Rundschau.

Überwachungskamera nahm Bilder der Tat auf

Schließlich habe man Hinweise auf einen Tatverdächtigen bekommen und den Mann identifiziert. Es soll auch Bilder einer Überwachungskamera von dem Sachverhalt geben. Details nannten die Ermittler nicht. Seit Samstag sitzt der beschuldigte Obdachlose nun in Untersuchungshaft. Vorwurf: Versuchter Totschlag. Das Opfer schwebt laut Polizei nicht mehr in Lebensgefahr. Sein Zustand wurde als stabil beschrieben. Das Alter der Beteiligten wurde von den Behörden zunächst nicht mitgeteilt. 

Alles zum Thema Kölner Dom

In den vergangenen Wochen gab es mehrere Übergriffe unter Obdachlosen: Am 16. Juli 2023 ist beispielsweise ein Wohnungsloser (49) durch einen Messerangriff im Rheinpark verletzt worden. Ein 42 Jahre alter Obdachloser wurde festgenommen. Demnach sind der 42-Jährige und ein 49 Jahre alter Kontrahent in der Nähe des Heinrich-Böll-Platzes zunächst in Streit geraten. Im Verlauf der Auseinandersetzung soll der jüngere Mann dann auf sein Gegenüber mit einem Messer eingestochen haben, sagte ein Polizeisprecher.

In der Nacht zum 20. Juni 2023 waren die Habseligkeiten eines Obdachlosen (43) in der Kölner Innenstadt angezündet worden. Unweit des Tatorts an der Ecke Breite Straße/Mörsergasse nahmen Polizisten einen ebenfalls obdachlosen Tatverdächtigen (48) vorläufig fest. Bei ihm stellten sie einen Koffer mit persönlichen Gegenständen des 43-Jährigen sicher. Dem Festgenommenen wird derzeit vorgeworfen, gegen 4.15 Uhr an der Schlafstätte des Geschädigten Feuer gelegt zu haben und anschließend mit dem Koffer geflüchtet zu sein. Der 43-Jährige hatte auf einer Bank neben seinen Sachen geschlafen. Bei dem Versuch, das Feuer zu löschen, zog er sich Brandverletzungen zu, die im Krankenhaus versorgt wurden. Der Tatverdächtige kam vor den Haftrichter.

Rundschau abonnieren