61 Stationen für TechnikfansTipps zur „Nacht der Technik“ in Köln

Lesezeit 4 Minuten
Nacht der Technik

Ferne Welten: Alt und Jung gehen gemeinsam auf Entdeckungsreise.

Die „Nacht der Technik“ in Köln lockt am 21. Juni Technikfans. Besucher können an Führungen, Vorträgen und Workshops von Unternehmen, Hochschulen und Startups teilnehmen.

Am 21. Juni findet zum neunten Mal die Nacht der Technik in Köln und Bergisch Gladbach statt. Für diejenigen, die nicht wissen, wie sie ihre Nacht der Technik gestalten wollen, gibt es hier eine Übersicht und Tipps, um das meiste aus dem Programm heraus zu holen.

Wer ist bei der Nacht dabei?

Von großen Industrieunternehmen, über Hochschulen und Technikorganisationen bis hin zu innovativen Startups ist an den 61 Stationen alles dabei, was technisch Interessierte begeistert. So können Schüler, Studierende und Azubis die vielfältige Industrielandschaft in und um Köln herum entdecken und sich für ihre Zukunft inspirieren lassen. Bei Führungen, Vorträgen, Workshops und Rundfahrten können die Besucher tiefer in die Vorgänge der Betriebe eintauchen. So bekommen nicht nur die Aussteller die Chance, Nachwuchs für sich zu begeistern, besonders Studierende und Azubis können erste Kontakte in Betrieben für die Zeit nach ihrer Ausbildung knüpfen.

Wie gelangt man durch die Nacht?

Von den Drehkreuzen, „City“ am Ebertplatz, Deutz und Bergisch Gladbach aus fahren die ganze Nacht lang extra Busse, die die Teilnehmer der Nacht der Technik kostenlos zu den verschiedenen Stationen bringen. 20 der angebotenen Stationen können Teilnehmer auch ohne Reservierung besuchen, für die restlichen ist eine Vorabanmeldung notwendig. Über Codes auf den Tickets können sich Besucher für bis zu drei verschiedene Veranstaltungen anmelden. Die Organisatoren planen pro Person mit ungefähr 3,5 Veranstaltungen am Abend, das sei ein guter Rahmen, um sich überall genug Zeit lassen zu können. Mit dem IHK-YoungTalent-Ticket haben Schüler, Studierende und Azubis freien Eintritt. Sonst kostet ein Einzelticket zwölf Euro, ermäßigt sind es sechs Euro. Die Tickets gibt es bei KölnTicket und Eventim.

Alles zum Thema Universität zu Köln

Was sind besondere Programmpunkte?

Für Medizin-Begeisterte und anstrebende Chirurgen bietet die Nacht der Technik einen ganz besonderen Einblick. Im „CadLab“ auf dem BioCampus in Bocklemünd können Chirurgen mit modernster Technik und reproduzierbaren Frakturen operative Eingriffe ganz genau üben. Am 21. Juni gibt es dann die Möglichkeit, mehr über diese Techniken zu lernen oder sich selbst mal am Nähen einer künstlichen Wunde zu versuchen. Hierbei ist eine Reservierung nötig.

Vom Drehkreuz Deutz aus fährt ein Bus direkt bis zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln-Porz. Bei einer Führung über das 55 Hektar große Gelände öffnet das DLR die Türen zu den sonst verborgenen Forschungs- und Zentraleinrichtungen, sowie zum Astronautenzentrum EAC. Dort erfahren die Teilnehmer aus erster Hand, wie sich die Astronauten auf ihren Weltraumaufenthalt vorbereiten und welche Rolle dort Luft- und Raumfahrtmedizin, Solarforschung und verschiedene Weltraumexperimente spielen. Auch hier ist eine Reservierung Pflicht.

Welche Hochschulen sind dabei?

Neben der Universität zu Köln nehmen noch die Rheinische Hochschule in Ehrenfeld und die Technische Hochschule Deutz teil. An der Uni Köln dreht sich alles um Quantenphysik. Wie sie erforscht wird, was man damit anfangen kann und was das eigentlich mit Schindlers Katze zu tun hat. Die Rheinische Hochschule stellt Praxisprojekte der Studierenden vor,   hält zudem Vorträge zum Ingenieurstudium und lädt darüber hinaus zum Ausprobieren ein. An der TH Deutz stellen Studierende verschiedener Fakultäten ihre Arbeitsweisen in den Werkstätten und Laboren vor. Alle Veranstaltungen an Hochschulen und Universitäten sind ohne Reservierung möglich.

Spannende Einblicke gibt es auch in der neuen ICE-Werkstatt in Longerich.

Spannende Einblicke gibt es auch in der neuen ICE-Werkstatt in Longerich.

Was können Autofans erleben?

Mit der Mobilitäts- und Energiewende wechseln immer mehr Autohersteller auf E-Motoren oder andere, umweltfreundlichere Alternativen. Bei Toyota Deutschland bekommen Besucher einen Einblick in die „Toyota Collection“, die die Entwicklung vom klassischen Verbrenner-Motor, über das erste Hybridfahrzeug bis hin zum Vorreiter, einer Brennstoffzellenlimousine zeigt. Direkt nebenan bei „Toyota Gazoo Racing Europe“ dreht sich alles um einen nachhaltigeren Motorsport und die Entwicklung eines Motors, der sowohl nachhaltig, als auch für den Rallyeeinsatz ist. Beide Programmpunkte können ohne Vorabanmeldung besucht werden.

Los geht es mit der Nacht der Technik am Freitag, den 21. Juni, um 18 Uhr. Bis Mitternacht können Besucherinnen und Besucher Betriebe entdecken. Alle teilnehmenden Unternehmen und den Zeitplan gibt es auf der Website der Nacht der Technik.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren